Umfrage: Hardcore-Pornos haben negativen Einfluss auf Schüler

Schüler, die regelmäßig Bilder oder Filme mit Hardcore-Pornografie konsumieren, könnten schädliche Folgen davon tragen, warnen Lehrer im Rahmen einer Umfrage der Times Educational Supplement (TES).

Wie eine Umfrage unter mehr als 500 Lehrern Großbritanniens ergab, geht mehr als ein Drittel (36.7%) davon aus, dass die Mehrheit der Schüler regelmäßig Hardcore-Pornografie anschaut, wie der Independent berichtet. Laut der Befragung, welche für die wöchentliche Ausgabe der Times Educational Supplement (TES) durchgeführt wurde, glauben Dreiviertel der Befragten (74,6%), dass der heutzutage erleichterte Zugang zu Hardcore-Pornografie schädliche Auswirkungen auf die Schülerinnen und Schüler in ihrer Schule habe.

Ein Lehrer vertrat die Ansicht, dass die Kinder im jungen Alter von 11 Jahren schon übersexualisiert seien und sich „unter Druck fühlten, sexuelle Handlungen durchzuführen.“ Auch habe das Anschauen von Pornos nach Meinung anderer Lehrer dazu geführt, dass Schülerinnen und Schüler die darin verwendete abfällige sexuelle Sprache übernommen hätten, was sich in Folge dessen in einem „entsetzlichen“ Verhalten von Jungen gegenüber jungen Frauen äußere.

Einige Schüler könnten laut der TES „ohne das Anschauen von Porno nicht mehr einschlafen“. Die Umfrage ergab des Weiteren, dass die Mehrheit der Lehrer (67,3%) nicht glaubt, dass die Sexualerziehung mit dem technischen Fortschritt standgehalten hat. Auch die Körperwahrnehmung der Heranwachsenden werde davon beeinflusst. Mehr als die Hälfte (55,8%) der Befragten gaben an, sie seien bereits Schülern begegnet, welche ihr Körperbild einer chirurgischen Veränderung unterziehen wollten.

Lisa Handy, Koordinatorin des Forums für Sexualerziehung, sagte der TES: „Wenn Schüler keinen Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Sexualerziehung haben, greifen sie auf andere Quellen zurück, um Antworten auf ihre Fragen zu bekommen.“ Realistische Informationen darüber, wie eine gesunde Beziehung aussieht, erhielten sie dadurch aber nicht.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.