Urlaubsland Türkei: Jetzt schon Platz 4 im europäischen Vergleich

Große Freude beim türkischen Minister für Kultur und Tourismus, Ertuğrul Günay. Laut aktuellen Zahlen liegt die Türkei derzeit an Platz 4 der beliebtesten Ziele in Europa. Ausruhen sollten sich die Gastgeber darauf allerdings nicht. Jetzt gilt es, die Besucher wieder mehr für Ziele abseits der blauen Küsten zu begeistern.

Wie Ertuğrul Günay im Zuge einer Veranstaltung der Handelskammer von Marmaris verlauten ließ, sei die Türkei mittlerweile auf Platz vier der Top Ziele in Europa aufgestiegen. Im weltweiten Vergleich läge das Land immerhin sogar auf Platz sechs. Nun gelte es, weitere Eigenverantwortung für die Natur des Landes zu übernehmen und die Marke „Türkei“ auf der ganzen Welt zu präsentieren (das gab die Welttourismusorganisations bereits im vergangenen Juni bekannt – mehr hier).

Türkei hat mehr zu bieten als blanke Natur

Um die Türkei als Tourismus-Destination weiter voranzubringen, verweist Günay auf das Potential abseits der ohnehin schon beliebten Küstenstädte. „Wir haben wunderbare Küsten, doch wir müssen auch dafür sorgen, diese zu schützen. Wir haben wundervolle grüne Dörfer, deren Charakter wir erhalten müssen. Wir müssen sicherstellen, dass wir die Natur nicht durch den Tourismus zerstören.“ Dieser müsse mit einem gewissen Verständnis für die Umwelt ablaufen, appelliert der Minister. Doch neben der Natur (eine Auswahl der schönsten Traumstrände der Türkei gibt es hier – mehr hier), gelte es noch weitere Potentiale der Türkei wieder in den Vordergrund zu rücken. Dazu gehörten beispielsweise das Kunsthandwerk oder besondere Lebensmittel wie Honig, die in der Türkei hergestellt werden.

Türkei soll sich an Italien, Spanien und Frankreich orientieren

In Europa, so fährt er fort, gäbe es Restaurants, in denen man ein Jahr im Voraus reservieren müsse. So etwas wünsche er sich für die Türkei auch. Er selbst scheint zuversichtlich, dass die Türkei auch in Zukunft gut dabei sein werde. „Als wir mit dem Tourismus begannen, da waren unsere Konkurrenten Griechenland und Ägypten. Heute beherbergen wir zweieinhalb Mal so viele Touristen wie Griechenland und drei Mal so viele wie Ägypten. Unsere Konkurrenten sind jetzt Italien, Spanien und Frankreich.“ Was auch immer sie an Gutem hätten, die Türkei müsse dies auch haben. Darauf gelte es nun hinzuarbeiten.

Mehr zum Thema:

Buhlen um Touristen: Ägypten und Türkei wollen gemeinsam arbeiten
Schweiz: Türkische Urlauber sollen Tourismus retten
Flucht aus der Eurozone: Die Türkei gehört zu den Top-Urlaubszielen für Schnäppchenjäger

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.