Aufatmen für Jon Bon Jovi: Keine Anklage gegen seine Tochter

Der Schreck für Vater Jon Bon Jovi saß am vergangenen Mittwoch tief. Seine erst 19 Jahre alte Tochter Stephanie war bewusstlos in ihrem Zimmer in New York aufgefunden worden. Sie soll Drogen genommen haben. Eine drohende Anklage ist jetzt allerdings vom Tisch. Dem Prominachwuchs kommt das Gesetz zu Hilfe.

Jon Bon Jovis Tochter Stephenie Rose Bongiovi muss nicht vor Gericht erscheinen. Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat die Anklage gegen die älteste Tochter des Rocksängers fallengelassen. Das berichtet das US-Promiportal tmz.com.

Die junge Frau war nach einer Drogenüberdosis am vergangenen Mittwoch – die Medien spekulieren derzeit, ob es sich hierbei um Heroin gehandelt haben könnte – bewusstlos in ihrem Studentenzimmer im Hamilton College aufgefunden worden. Ein 21 Jahre alter Student alarmierte darauf hin den Notruf. Nachdem sie von den Rettungskräften behandelt wurde, war das Mädchen festgenommen worden. Die Polizei hatte angeblich geringe Mengen von Heroin und Marihuana entdeckt.

Gegen sie und den 21-jährigen jungen Mann wurde zunächst Anklage wegen Drogenbesitzes erhoben. Wegen der in New York herrschenden Gesetzeslage haben die beiden allerdings nun nichts mehr zu befürchten. Denn das dortige Recht verbietet seit 2011 eine strafrechtliche Vefolgung von Personen, die nach einer Überdosis medizinische Hilfe herbeirufen, als auch gegen jene, die in die Situation verwickelt sind.

Jon Bon Jovi und seine Frau Dorothea Hurley sind Eltern von insgesamt vier Kindern im Alter von acht bis 19 Jahren. Stephenie ist die einzige Tochter. Der Frontmann der bekannten US-Rockband Bon Jovi hatte nach Bekanntwerden der Ereignisse alle Interviewtermine abgesagt.

Mehr zum Thema:

UN-Report: Yakuza nutzt Istanbul als Drogenumschlagsplatz
Ben Becker: “Ich jagte die ganze Ladung Heroin rein”
Lily Allen: Ich hatte Angst so zu enden wie Amy Winehouse

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.