Geheimplan: Yahoo und Facebook wollen Google-Suche angreifen

Auf dem Suchmaschinenmarkt könnte es schon bald zu einem Kampf der Giganten kommen: Yahoo und Facebook planen den Bau einer Suchmaschine, die Google die Spitzenposition streitig machen soll. Die Allianz könnte von zwei Frauen geschmiedet werden, die früher einmal Top-Managerinnen bei Google waren.

Im Suchmaschinen-Markt zeichnet sich eine Überraschung ab: Bisher war Google der unangefochtene Spitzenreiter des hochlukrativen Business. Während die Zeitungen darüber klagen, dass Google ihnen immer mehr Werbeerlöse abnimmt (mehr hier), wollen die Konkurrenten nicht weiter tatenlos zusehen. Der Sunday Telegraph berichtet von streng geheimen Verhandlungen der beiden ehemaligen Google-Managerinnen Sheryl Sandberg (heute Facebook) und Marissa Mayer von Yahoo. Die beiden Frauen sollen demnach einen Plan entwickeln, ihre Marktpositionen zu nützen, um eine gemeinsame Suchmaschine zu entwickeln. Anders als andere Mega-Pläne hat dieser Plan beste Erfolgsaussichten, wie der Business Insider treffend analysiert (hier).

Denn die Ausgangsposition ist für beide Unternehmen gut: Sie verfügen über enorme Cash-Reserven. Yahoo, deren neue Chefin Mayer ist, hat erst kürzlich durch mehrere Verkäufe seine Kassen gefüllt. Mit einer Allianz der Giganten wäre auch Microsoft empfindlich getroffen. Die einzigen, die der erfolglosen Microsoft-Suche Bing Nutzer beschaffen, sind die Nutzer von Yahoo, weil Yahoo im Moment noch Bing verwendet.

Schon vor einiger Zeit hatte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg angekündigt, dass Facebook eine hervorragende Ausgangsposition für die Suche biete, weil kein anderes Internet-Unternehmen derart viele User hat. Für die Qualität der Such-Algorithmen ist die Anzahl der Nutzer, die sie durch ihre Suche beeinflussen, von großer Bedeutung. Yahoo könnte auf diesem Weg einen Schritt in die Welt der Sozialen Netzwerke machen. Aus eigener Kraft trauen Beobachter Yahoo nicht zu, dies zu schaffen. Die Technologie von Yahoo gilt als mäßig innovativ. Erst vor einigen Tagen war der beliebte Sportkanal durch einen Fehler lange Zeit außer Gefecht – für Yahoo ein Riesenproblem, weil über diesen Kanal der meiste Traffic generiert wird.

Yahoo hat noch einen weiteren Grund, mit Sorge auf Facebook zu schauen. Der Business Insider hatte berichtet, dass Facebook mit Hochdruck an einer Applikation arbeite, die die Email-Adressen der Nutzer den Werbekunden zur Verfügung stellt und so Werbekampagnen noch gezielter an die Nutzer zu bringen. Wenn Facebook dies gelänge, wäre dies ein Meilenstein im Anzeigengeschäft. Für die Facebook-Nutzer sei an dieser Stelle angemerkt: Diesem Thema sollte jeder Nutzer erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Auch wenn Facebook beteuert, die Daten nur verschlüsselt weiterzugeben, ist damit ein weiterer Schritt zum Ende des Datenschutzes im Internet eingeleitet.

Für die klassischen Medien wäre ein umfassender Deal von Facebook mit der Werbewirtschaft ein weiterer Rückschlag im Kampf zur Verteidigung ihres ohnehin brüchigen Geschäftsmodells.

Auch in der Türkei steht Google ganz hoch im Kurs. Laut einem aktuellen Alexa-Ranking ist Google derzeit sogar die beliebteste Webseite der türkischen Userinnen und User, gefolgt vom Sozialen Netzwerk Facebook. Neben Facebook und Youtube finden sich daneben auch die Sozialen Netzwerke Twitter und Mynet in den türkischen Top Ten (Alexa hat allerdings nicht nur die Daten der Türkei analysiert – mehr hier).

Ohnehin kann die Türkei als eine sehr Internet affine Nation bezeichnet werden. Insgesamt, so hat das Interactive Advertising Bureau Europe (IAB) erst kürzlich in seinem Bericht „Mediascope Europe 2012“ erklärt, hätten türkische Userinnen und User im europäischen Vergleich sogar die Nase vorn, wenn es darum geht, wie viel Zeit sie Tag für Tag im Internet verbringen. Den Untersuchungen zufolge steigt die Zahl der türkischen Internetuser derzeit rapide an. Aktuell seien 33.9 Millionen Menschen online – sei es mittels ihres Computers, einem Mobiltelefon, Tablets, Konsolen oder anderer Geräte. Zu ihren beliebtesten Anwendungen zählen dabei das Versenden und Empfangen von Emails, Suchmaschinen, soziale Netzwerke, Instant Messages und Video-Sharing-Websites.

Mehr zum Thema:

Türkei: Noch knapp 60 Prozent der Haushalte ohne Internet
Facebook, Twitter und Blogs: Geschäftsmann eröffnet erstes türkische Social Media Archiv
E-Diplomatie: Türkischer Präsident Gül gehört zu den einflussreichsten Twitter-Usern der Welt


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.