Verbraucherschützer bemängeln: Jede zweite Kinderwebseite ist ungeeignet

Jede zweite Kinderseite im Internet nutzt offenbar die Unerfahrenheit der Kinder für den eigenen Profit. So wird Werbung gemacht, die Kinder häufig nicht als solche erkennen können oder es werden ohne Einwilligung der Eltern persönliche Daten erhoben. Verbraucherschützer fordern eine EU-Datenschutzverordnung.

Jede zweite Internetseite für Kinder ist eigentlich gar nicht für diese geeignet. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Verbraucherzentralen Bundesverbandes (VZBV). Demnach nutzen viele Kinderseiten die Naivität der jungen User, um an ihre Daten zu kommen oder unbemerkt Werbung einzublenden.

Der VZBV prüfte für seinen Marktcheck insgesamt 52 Internetseiten für Kinder. Der Bundesverband leitete daraufhin 29 Unterlassungsverfahren ein, von denen 17 außergerichtlich geklärt werden konnten. „Es ist schon erschreckend, wie hemmungslos manche Anbieter die Unerfahrenheit von Kindern für Geschäfte ausnutzen“, erklärt Gerd Billen vom VZBV. Oft seien redaktionelle Inhalte und Werbung nicht ausreichend getrennt. Gerade für Kinder ist es in diesen Fällen oft nicht möglich, die Werbung auch als solche zu erkennen.

Ein weiteres Problem seien die beliebten Gewinnspiele vieler Seiten. Hier würden häufig persönliche Daten abgefragt, die für die Teilnahme überhaupt nicht erforderlich seien. Carola Elbrecht vom Projekt „Verbraucherrechte in der digitalen Welt“ fordert den Schutz von Kindern „vor unzulässigen Datenabfragen“ mit neuen gesetzlichen Regelungen. „Die Verabschiedung der EU-Datenschutzgrundverordnung wäre ein Schritt in die richtige Richtung“, so Elbrecht. Auf diese Weise könnten persönliche Daten von Kindern unter 13 Jahren lediglich mit der Zustimmung der Eltern abgefragt werden.

Ein Fall mit umgekehrten Vorzeichen sorgte hingegen Ende letzten Jahres in der Türkei für Aufsehen. Eine Internetseite, die die Evolutionstheorie von Charles Darwin erläutert, wurde dort im Zuge der neu eingeführten Internetfilter für Kinder blockiert. Türkische User, die den von der Regierung eigens für minderjährige Nutzer angebotenen Filter “Kinderprofil” aktiviert hatten, konnten die Internetseite nicht mehr erreichen. Im Zuge dieser Zensur wurden die Kinder zwar von der Evolutionstheorie ferngehalten, Seiten, die sich mit der Schöpfungslehre befassen, waren allerdings nach wie vor erreichbar (das Filterpaket für Kinder schränkt die User massiv ein – mehr hier).

Mehr zum Thema:

1.000 Lehrmittel ab sofort frei im Internet verfügbar
Bundesweiter Vorlesetag mit Ministerin Özkay: „Lesen ist der Schlüssel zur Sprache“
Schlechtes Bildungssystem: Eltern in Griechenland investieren fünf Milliarden in Bildung


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.