„Breaking Dawn Part 2“: Der Kinokassen-Rekord bleibt aus

Der 22. November ist der Stichtag für alle deutschen Twilight-Fans. Dann kommt endlich der letzte Teil der Vampirsaga „Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht - Teil 2“ in die hiesigen Kinos. In den USA ist der Film schon angelaufen, blieb jedoch hinter den Erwartungen zurück.

Die Summen klingen gigantisch, keine Frage: „Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht – Teil 2“ hat es mit einem 141.3 Millionen Dollar Einstieg in den USA schon jetzt zum achtgrößten Einspielergebnis aller Zeiten gebracht. Geht das so weiter, dann hat der letzte Teil der Saga von Stephenie Meyer konsequent die Nase vor „Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht – Teil 1“, der vergangenes Jahr einen nicht minder beachtlichen Start in den Kinos hinlegte und auf Anhieb 138.1 Millionen einspielte. An „New Moon“ aus dem Jahr 2009 reichen jedoch beide nicht heran. Damals klingelten gleich zu Beginn 142.8 Millionen Dollar in den Kassen.

Nicht minder beeindruckend ist der Anlauf in den internationalen Kinos. 199.6 Millionen Dollar kamen vergangenes Wochenende zusammen. Macht ingesamt also nicht weniger als satte 340.9 Millionen Dollar. Wenn alles gesagt und getan ist, so schätzt derzeit CNN, werde der Film wahrscheinlich knapp über 700 Millionen Dollar eingebracht haben und bleibt damit absolut im Schnitt der letzten drei Teile Breaking Dawn -Part 1, Eclipse und New Moon, die 712.2 Millionen, 709.8 Millionen bzw. 698.5 Millionen brachten.

Doch warum erlebt der letzte Teil der Liebesgeschichte zwischen Edward und Bella keinen neuerlichen Schub wie ihn etwa andere Figuren, man erinnere sich nur an Harry Potter oder Star Wars, erlebt haben? Es scheint, dass es sich bei Twilight um ein gänzlich anderes Phänomen handelt. Die Fans scheinen entweder interessiert – und das waren sie schließlich bereits in den vergangenen Jahren – oder aber sie sind der Sache mit der Zeit entwachsen. Ohne Zweifel: Der Kultfaktor bei eingefleischten Anhängern ist nach wie vor gigantisch. Doch können sie die Gesamtbilanz noch einmal herumreißen? (oder ist der Beziehungsstatus der Darstellern Robert Pattinson und Kristen Stewart doch interessanter?  – mehr hier)

Mehr zum Thema:

Twilight-Regisseur Bill Condon: Er ist fertig mit der Vampirsaga
Robert Pattinson bedauert Ende der Twilight Saga
Kristen Stewarts Seitensprung: Twilight Kollegen müssen schweigen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.