Grausames Verbrechen in Antalya: Schwangere Frau erstochen, während sie mit Ehemann telefonierte

In der Türkei hat sich am vergangenen Dienstag ein neuerlicher Fall von grausamer Gewalt gegen eine junge Frau ereignet. Diesmal traf es eine Schwangere in der Provinz Antalya. Während sie mit ihrem Ehemann telefonierte, wurde sie kaltblütig erstochen. Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter mittlerweile gefasst.

Das, was der jungen Türkin Sevilay Cevkiroğlu am vergangenen Dienstag widerfahren ist, klingt wie ein schlechter Horrorfilm. Ein 28-jähriger Dieb, so berichtet die türkische Zeitung Zaman, klopfte an die Haustür der Frau im Distrikt Alanya und behauptete, ein Handwerker zu sein. Als die 30-Jährige die Tür öffnete, hatte sie gerade ihren Ehemann am Telefon. Doch kaum hatte der Täter Zutritt, schlitzte er der Schwangeren die Kehle auf (in der Türkei ist derzeit eine Debatte über die Wiedereinführung der Todesstrafe entflammt – mehr hier).

Tahir Cevkiroğlu, der 32-jährige Ehemann des Opfers, musste die Wahnsinnstat am anderen Ende der Leitung live miterleben. Er hörte die Schreie seiner Frau und eilte sofort nach Hause. Seine schwerstverletzte Gattin fand er auf dem Boden liegend im gemeinsamen Apartment vor. Cevkiroğlu konnte sie zwar noch in ein Krankenhaus schaffen. Dort gelang es den Ärzten allerdings nicht, ihr Leben zu retten (erst Anfang Oktober wurden in Antalay drei Polizisten getötet – mehr hier).

Nach Angaben der Zeitung habe der mutmaßliche Täter sämtlichen Schmuck und weitere wertvolle Gegenstände des Ehepaares mitgehen lassen. Die eingeleitete Fahndung der Polizei hatte offenbar Erfolg. Noch am Abend konnte eine Person im Distrikt Gazipaşa festgenommen werden.

Mehr zum Thema:

Mord an jungem Chirurgen: Tausende türkische Ärzte gehen auf die Straße
Er wollte sein kleines Mädchen verkaufen: Türkischer Vater muss 7 Jahre hinter Gitter
Trotz Polizeischutz: Türkisches Mädchen wird von eigenen Brüdern ermordet


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.