17 Prozent Wachstum: eLearning in Asien auf dem Vormarsch

Prognosen zufolge wird sich der Umsatz von eLearning Unternehmen in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln. In keiner anderen Region der Welt ist das Potenzial des Sektors so groß wie in Asien.

Nirgendwo ist eLearning so auf dem Vormarsch wie in Asien. Keine andere Region kann in den kommenden Jahren eine Wachstumsrate von 17,3 Prozent vorweisen. Einem Bericht der Ambient Insight Research zufolge wird sich der Umsatz, der mit eLearning erzielt wird, von 5,2 Milliarden Dollar (2011) bis 2016 auf 11,5 Milliarden Dollar mehr als verdoppelt haben.

Für die Prognosen wurde die Verbreitung und das Potenzial von eLearning in Australien, Bangladesh, China, Indien, Indonesien, Japan, Malaysia, Neuseeland, Pakistan, die Philippinen, Singapur, Südkorea, Sri Lanka, Taiwan, Thailand und Vietnam miteinandern verglichen. Die mit Abstand höchsten Wachtumsraten wiesen mit 44,3 und 39,4 Prozent  Vietnam und Malaysia auf.

Die eLearning-Unternehmen werden Probleme haben, die große Nachfrage zu decken, glaubt Sam Adkins von Ambient Insight. „Der größte Teil des Umsatzes wird durch den Verkauf von eLearning Produkten erzielt werden. Die Nachfrage wächst in vielen Ländern der Region so stark, dass die Lieferanten Mühe haben werden, diese zu decken“, erklärt er.

Derweil hat man in der Türkei mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Die gerade eingeführte 4+4+4 Schulreform spülte im vergangenen September nicht nur jede Menge Kinder in die Eingangsklassen, die offenbar noch nicht reif für einen Schulbesuch sind, sondern stellt sowohl Mensch als auch Material vor neue Herausforderungen. Nicht wenige Lehrkräfte beklagen, dass die Kapazitäten der Gebäude nicht für den unerwarteten Zustrom ausreichten, andere Fragen sich unterdessen, was sie unterrichten sollten. Denn durchdacht worden seien die Lehrpläne nicht.

Mehr zum Thema:

7,5 Millionen Deutsche können selbst einfache Texte nicht lesen
Bildung: Knapp die Hälfte der Deutsch-Türken ohne Ausbildung
Wahlfach Kurdisch: Türkisches Bildungsministerium bringt Schulbuch heraus

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.