Sex im Taxi: Dubai will westliches Paar ins Gefängnis stecken

Auf dieses Vergnügen hätte eine britische Frau und ihr irischer Partner lieber verzichten sollen. Beide wurden jetzt in Dubai zu drei Monaten Gefängnis verurteilt. Der Grund: Das Pärchen hatte Sex in einem Taxi. Nach Verbüßung der Haft muss das Duo das Land verlassen.

Dass Bürgerinnen und Bürger der westlichen Welt nicht immer mit den rechtlichen Gegebenheiten muslimischer Länder vertraut sind, ist allgemein bekannt. Immer wieder ist in den hiesigen Gazetten von „Verfehlungen“ zu lesen, die drakonische Strafen nach sich gezogen haben – hierzulande aber nicht einmal größeres Aufsehen erregen würden.

Im Fall von Rebecca Blake und Conor McRedmond mag dieser Ansatz streitbar sein. Denn mit ihrer Aktion hätten sie auch hierzulande öffentliches Ärgernis erregt. In Dubai wurden diese nun allerdings gleich zu drei Monaten Gefängnis verurteilt. Zunächst hatten beide bestritten, in einem öffentlichen Taxi etwas Unrechtes getan zu haben. Die Vorwürfe lauteten auf „Verletzung der Ehre mit Zustimmung“, „unanständige Handlung in einem Taxi“ sowie Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit. Am Ende half jedoch alles nichts. „Das Gericht verurteilte sie zu drei Monaten Gefängnis und Abschiebung zusätzlich zu einer Geldstrafe von jeweils 3.000 Dirham (817 $)“, informierte ihr Anwalt Shaker al-Shammary die Nachrichtenagentur Reuters. Das Paar, so kündigte er weiter an, wolle jedoch in Revision gehen (in Saudi Arabien wurde ein Frau wegen Autofahrens ausgepeitscht – mehr hier).

Derartige „Ausfälle“ westlicher Gäste in Dubai, dem wohl kosmopolitischsten der sieben Emirate, sind in den vergangenen Jahren immer wieder an die Öffentlichkeit gekommen. Im Jahr 2008 wurde ein britisches Ehepaar für schuldig befunden, außerehelichen Sex am Strand gehabt zu haben. Dazu sollen die beiden auch noch betrunken gewesen sein. Auch sie wurden zu drei Monaten Gefängnis mit anschließender Abschiebung verurteilt. In einem Berufungsverfahren konnte die Haftstrafe jedoch abgewendet werden. Zwei Jahre später dann der nächste Fall: Diesmal wurde ein britisches Paar zu einem Monat Haft verurteilt, weil sie sich in einem Restaurant auf den Mund geküsst hatten (auch in Deutschland gibt es eine Paralleljustiz – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Erdoğan hat’s gestört: Aus Ankaras Erotikshops werden Liebesläden
Die Affäre Petraeus: Wird jetzt auch die Türkei in den Sex-Skandal hineingezogen?
Hartes Urteil auf den Malediven: 16-Jährige soll für vor-ehelichen Sex ausgepeitscht werden


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.