185 Millionen Euro Deal: Arsenal und Emirates Airlines sind sich einig

Der britische Fußballclub Arsenal London und die arabische Fluglinie Emirates Airlines haben sich auf einen neuen 185 Millionen-Euro Sponsoren-Deal geeinigt. Der Trikot-Vertrag, der bis zum Ende der Saison 2018/19 läuft, wird einen Jahreswert von 30 Millionen Euro für Arsenal haben.

„Diese Vereinbarung ist ein Beleg für Arsenals Ansatz und für die Fähigkeiten, die wir in den letzten Jahren entwickelt haben und natürlich auch für die Stärke unserer Partnerschaft mit Emirates“, so Vorstandschef Ivan Gazidis zur jüngsten Neuigkeit. Das berichtet die türkische Hürriyet (auch Turkish Airlines ist im Sponsoring-Bereich aktiv – mehr hier).

Gemäß der Vereinbarung wird die Fluglinie die Namensrechte für Arsenals Stadion in Norden Londons bis 2028 halten. Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Vorsitzender und Chief Executive der Emirates Airline und Group, sagte: „Arsenal hat eine starke Anziehungskraft rund um den Globus und ambitionierte Herangehensweise an das Spiel parallel zu unserem eigenen Unternehmensansatz, so dass sie ein wertvoller Partner für unsere Marke darstellen.“

Erst im vergangenen Mai stellte Arsenal seine neuen Trikots für die Spielzeit 2012/13 vor. Aktueller Team-Ausrüster ist seit 1994 der US-amerikanische Sportartikelhersteller Nike. Zuvor waren, wie das Portal galerie-des-sports.de informiert, bereits Bukta (1930er–1970), Umbro (1971-86) und adidas (1986-94) für das Design zuständig. Der arabische Trikotsponsor wirbt derzeit mit dem Slogan “Fly Emirates”. Zuvor kamen die rot-weißen Shirts von JVC (1981-99), Dreamcast (1999-2002) und O2 (2002-06).

Bereits seit der Saison 2006/07 ist Emirates der Hauptsponsor des FC Arsenal in der Premier League. Daneben ist die Fluglinie Sponsor des Stadions, dem so genannten Emirates Stadium. Weiterhin ist Emirates Trikotsponsor von Paris Saint-Germain in der Ligue 1. Emirates soll derzeit rund 3,5 Prozent des jährlichen Umsatzes in Werbung investieren. Gut die Hälfte davon entfalle auf Sponsoring-Aktivitäten.

Mehr zum Thema:

Griechischer Fußballverein in Not: Jetzt treten schon Bordelle als Sponsoren auf
Falscher Sponsor? Istanbuls größtes Rockfestival in Gefahr
Dänischer Tennisstar ist das Gesicht von Turkish Airlines


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.