Abstimmung über „Person of the Year 2012“: Time Magazine stellt Erdoğan nicht zur Wahl

Im vergangenen Jahr hat er die Leser des Time Magazine polarisiert, in diesem Jahr steht er überhaupt nicht zur Debatte. In der aktuellen Leserabstimmung des Mediums zur „Person of the Year 2012“ taucht der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan diesmal gar nicht erst auf. Wer das Rennen macht, entscheidet sich am 12. Dezember.

Im vergangenen Jahr fuhr der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan ei den Lesern des Time Magazine ein denkbar ungewöhnliches Ergebnis ein. Der AKP-Politiker wurde gleichzeitig zur beliebtesten, aber auch unbeliebtesten Person des Jahres 2011 gewählt. Insgesamt konnte er unter seinen Befürwortern 122.931 Stimmen sammeln. Die Gegenseite schlug mit 180.564 Zählern zu Buche (auch Obama spaltete die Gemürter – mehr hier). Person des Jahres wurde am Ende dann doch etwas anderes, allgemeineres: „The Portester“.

In diesem Jahr, so berichtet die türkische Hürriyet, stehe Erdoğan überhaupt nicht zur Wahl (vor einem Jahr schaffte er es sogar aufs Time-Cover – mehr hier). Stattdessen stünden 40 andere Personen bzw. Dinge, darunter der syrische Präsident Bashar al-Assad, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, der NASA Mars-Rover Curiosity, Extremsportler Felix Baumgartner, die russische Protest-Punkband Pussy Riot oder das Higgs-Boson Teilchen, zur Wahl.

Der nordkoreanische Führer Kim Jong Un führt die Abstimmung derzeit mit mehr als 428,000 Stimmen an. Ihm folgt Ägyptens Präsident Mohamed Morsi. Gewählt werden kann noch bis zum 12. Dezember. Der Gewinner wird zwei Tage später bekannt gegeben.

Hier geht es zum Voting.

Mehr zum Thema:

Top 100 Global Thinkers 2012: Erdoğan und Davutoğlu sind mit dabei
Time-Magazine: Zwei Türken unter den einflussreichsten Menschen der Welt!
Polarisiert: Erdoğan sowohl beliebteste als auch unbeliebteste „Person des Jahres 2011“


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.