Wettbewerbsvorteil Familie: Türkische Unternehmen sind dem Westen voraus

Türkischen Familienunternehmen, die das Gros des lokalen Handels bestimmen, geht es im Gegensatz zu ihren westlichen Pendants ausgesprochen gut. Das ergab eine von PwC durchgeführte Umfrage. Doch auch sie haben Sorgen: Sie suchen qualifizierte Arbeitskräfte.

Familienunternehmen sind das Herz der türkischen Wirtschaft. Insgesamt, so ergab jetzt die aktuelle Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC „Family Business Survey 2012“ stünden sie trotz der internationalen Krisenstimmung besser da als die meisten ihrer weltweiten Kollegen. Der Absatz von türkischen Familienunternehmen, so berichtet die türkische Hürriyet, habe sich um 81 Prozent gesteigert und übertraf damit den globalen Durchschnitt von 65 Prozent. Nur neun Prozent der türkischen Befragten haben demnach einen Umsatzrückgang verzeichnen können. Auch hier lag das Land unter den durchschnittlichen 19 Prozent.

Türkische Familienunternehmen sorgen sich weniger

„Familienunternehmen haben eine entscheidende Bedeutung für die Wirtschaft der Türkei und sind ein integraler Bestandteil des Geschäftslebens“, erläutert Eric Andrew von PwC. Insgesamt seien türkische Unternehmer im Jahr 2012 deutlich weniger besorgt als noch im Jahr 2010. Nur 36 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, in Sorge ob der wirtschaftlichen Situation zu sein. Zwei Jahre zuvor waren es noch 56 Prozent. Auf der anderen Seite plane sogar mehr als jeder zehnte türkische Betrieb (zwölf Prozent) in den nächsten fünf Jahren rasch und aggressiv zu expandieren, während 78 Prozent von ihnen ein stetiges Wachstum erwarten. Auch hier lag der weltweite Durchschnitt nur bei 69 Prozent.

Die türkischen Führungskräfte, so berichtet das Blatt weiter, hätten die Marktbedingungen (37 Prozent), die Regierungspolitik und Vorschriften (34 Prozent) sowie die Schwierigkeiten bei den externen Märkten als die drei wichtigsten außenpolitischen Fragen identifiziert. Während die Rekrutierung von Fachkräften und Arbeitskräftemangel global zu einer akuten Herausforderungen geworden seien, sei dies in den vergangenen zwei Jahren für türkische Familienunternehmen jedoch ein geringeres Anliegen gewesen. Der Anteil der Führungskräfte, die sich darüber besorgt zeigten ist von 44 auf 23 Prozent zurückgegangen. Dennoch ist das Halten qualifizierter Mitarbeiter das oberste Anliegen für 81 Prozent der türkischen Familienunternehmen, während die globale Zahl hier bei nur 46 Prozent liegt.

Deutsche und türkische Familien besser als der Schnitt

Und wie schnitten deutsche Familienbetriebe im Rahmen von „Die Zukunft von Familienunternehmen – der Kern der Wirtschaft“ ab? Offenbar ähnlich gut wie ihre türkischen Pendants. So heißt es in einer entsprechenden Mitteilung von PwC: „Deutschlands Familienunternehmen sind bislang gut durch die Eurokrise gekommen und sehen sich langfristig auf einem stetigen Wachstumskurs. In den vergangenen zwölf Monaten haben fast vier von fünf deutschen Familienunternehmen ihren Umsatz gesteigert, nur jedes zehnte musste einen Erlösrückgang hinnehmen. Damit haben sich die Betriebe hierzulande deutlich besser geschlagen als die Familienunternehmen weltweit.“ (das deutsch-türkische Handelsvolumen könnte noch viel größer sein, wenn es nicht das Hindernis der Visa-Bestimmungen gäbe – mehr hier)

Für das gute Abschneiden deutscher Familienunternehmen gebe es mehrere Gründe. Wesentlich sei die langfristige, meist generationenübergreifende Ausrichtung, die das Selbstverständnis der Unternehmen in Deutschland weitaus stärker präge als im weltweiten Durchschnitt. Hinzu komme ihre Flexibilität, Innovationskraft und die stärkere regionale Diversifizierung, die deutsche Familienunternehmen unabhängiger von der Konjunkturentwicklung in einzelnen Regionen mache, kommentiert Dr. Peter Bartels, PwC-Vorstand und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand (türkischstämmige Unternehmer in Deutschland betrachten Bildung, Fleiß und Professionalität als Erfolgsgaranten – mehr hier).

Die Umfrage wurde in mehr als 30 Ländern mit 1952 Familienunternehmen durchgeführt. 99 stammten aus der Türkei, 100 aus Deutschland. Den „Global Family Business Survey 2012“ hat PwC zum vierten Mal nach 2006, 2008 und 2010 erhoben.

Mehr zum Thema:

Finger weg von der Krisenregion: Türkische Unternehmen vermeiden Geschäfte mit der Eurozone
International Business Forum: Erdoğan will Handelsbeziehungen mit muslimischer Welt stärken
Platz 5 der wichtigsten Volkswirtschaften 2050: Standort Türkei wird immer wichtiger


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.