Inflationszahlen zu früh veröffentlicht: Türkisches Ministerium leitet Untersuchung gegen Reuters ein

Der türkische Minister für Entwicklung, Cevdet Yılmaz, hat an diesem Donnerstag angekündigt, dass sein Ministerium eine Untersuchung der Nachrichtenagentur Reuters eingeleitet habe. Hintergrund ist die Veröffentlichung von neuesten Inflationszahlen 17 Minuten bevor sie durch die türkischen Behörden bekannt gegeben wurden.

Die türkischen Inflationszahlen für Oktober 2012 wurden am vergangenen Montag vom türkischen Institut für Statistik (TurkStat) veröffentlicht. TurkStat-Chef Birol Aydemir erklärte nun, dass Reuters die Zahlen 17 Minuten früher veröffentlicht habe, als die Behörde selbst. Das, so die Vermutung, könne nicht auf legalem Wege geschehen sein. Er beschuldigt Reuters, sich offenbar Zugang zu den staatlichen Nachrichten-Servern verschafft zu haben.

„Reuters hat Informationen aus dem TurkStat-System erhalten, offenbar unter Verwendung einer Sicherheits-Lücke“, zitiert die Nachrichtenagentur Anatolia hierzu den türkischen Minister für Entwicklung, Cevdet Yılmaz. Wie das genau vonstatten gegangen sein soll, dazu wollte sich Yılmaz nicht äußern. Er wolle die Ergebnisse der Untersuchung abwarten und sie dann der Öffentlichkeit mitteilen. Reuters selbst, so schreibt die türkische Zaman, habe sich bisher nicht dazu geäußert.

Auf eine Weise, die sich der TurkStat-Kontrolle entziehe und nicht mit den ethischen Regeln des Journalismus vereinbar sei, so Aydemir weiter, hätte Reuters eigene Computerprogramme verwendet, um entsprechende Statistiken und Diagramme zu übernehmen. „Ich finde das nicht ethisch“, erklärt Aydemir.

Mehr zum Thema:

Platz 5 der wichtigsten Volkswirtschaften 2050: Standort Türkei wird immer wichtiger
CHP-Chef Kılıçdaroğlu: Türkische Wirtschaft verabschiedet sich aus den Top 20
Nach 18 Jahren: Ratingagentur Fitch erhöht Kreditwürdigkeit der Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.