Türkischer Pokal: Galatasaray und Besiktaş scheiden aus – Fenerbahçe souverän weiter

Die Gruppenphase des türkischen Pokals können zwei der drei großen Fußballgrößen aus Istanbul nur vom Fernseher aus verfolgen. Denn sowohl Galatasaray als auch Besiktas schieden nach Niederlagen in der letzten Pokalrunde vor der Gruppenphase aus. Fenerbahçe hingegen siegte mit einem 4:0 und kann sich nun gelassen auf die Auslosung am Freitag freuen.

Am Dienstagabend gab es schon die erste Überraschung im türkischen Pokal. Der amtierende türkische Meister Galatasaray, der sich erst vergangene Woche für die besten 16 der Champions League qualifizieren konnte, verlor im eigenen Stadion mit 1:2 gegen 1461 Trabzon und schied somit überraschend aus dem Pokal aus. Der Zweitligist aus Trabzon schaffte es somit in die Gruppenphase des türkischen Pokals, in dem sich die letzten acht Vereine in zwei Vierer-Gruppen gegenüber stehen werden. Schon im vergangen Jahr schied das Team vom Fatih Terim frühzeitig aus dem Pokal aus, damals kassierten sie eine 0:1 Niederlage gegen Sivasspor.

Am vergangenen Mittwoch verabschiedete sich dann auch Besiktaş aus dem türkischen Pokal. Die Adler aus Istanbul verloren auswärts gegen Antalya ebenfalls mit 1:2 und haben jetzt nur noch die Meisterschaft als Wettkampf vor Augen.

Fenerbahçe lies allerdings kein Platz für Überraschungen. Ganz souverän mit einem 4:0 besiegten sie den Zweitligisten Göztepe im heimischen Stadion. Somit ist der Titelverteidiger vom vergangenen Jahr in der Gruppenphase unter den Top acht Mannschaften dabei.

An diesem Donnerstagabend findet das letzte Spiel dieser Pokalrunde zwischen Kasimpaşa und Trabzonspor statt und der Gewinner zieht als letzter Verein in die Gruppenphase ein.

Mehr zum Thema:

Lionel Messi überholt Torrekord von Gerd Müller
Kalte Dusche für Formel 1-Fans: Türkische Regierung will Grand Prix nicht mitfinanzieren
Rassistische Äußerungen: Staatsanwaltschaft fordert zwei Jahre Haft für Emre Belözoğlu

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.