Kommunikation mit Touristen: Imame sollen jetzt Englisch lernen

Im Büro des Amtes für Religiöse Angelegenheiten im Istanbuler Stadtteil Fatih wird Dialog groß geschrieben. Im Rahmen eines neuen Projekts erhalten Imame jetzt Englischkurse. Damit werden sie fit gemacht für die Fragen der ausländischen Touristen, die Jahr für Jahr millionenfach in die hiesigen Moscheen stürmen.

Erst am vergangenen Mittwoch, so berichtet die türkische Zeitung Hürriyet, habe der erste Einstufungstest für Imame stattgefunden. Nachdem klar gewesen wäre, auf welchem Stand sich die Englischkenntnisse der Geistlichen befänden, sei im Anschluss die erste Stunde abgehalten worden.

Schwierigkeiten hätte es Mahir Sarıkaya, Muezzin der Beyazıt Moschee,  zufolge vor allem bei den mündlichen Prüfungen gegeben. Er ist sich sicher: Die Imame würden ein solches Fremdsprachentraining dringend benötigen. Schließlich wolle man doch mit den Touristen, die kämen, auch kommunizieren können (seit Sommer 2011 gibt es in Deutschland auch Integrationskurse für Imame – mehr hier).

Der Istanbuler Mufti Wunde Rahm, der sich ebenfalls im Rahmen des neuen Projekts engagiert, rät den Imamen dennoch, neben der gesprochenen Sprache, auch die eigene Körpersprache einzusetzen. „Um euch, euer Land und eure Religion auszudrücken, benötigt ihr beides, sowohl die Körper- als auch die gesprochene Sprache. Ihr solltet den Schwerpunkt auf beides setzen.“

Touristen sollen Informationen aus erster Hand erfahren

Für Mustafa Demir, Bürgermeister von Fatih, ist vor allem wichtig, dass Touristen die gewünschten Informationen auch wirklich aus erster Hand erfahren würden. Dass das Lernen einer neuen Sprache für die Imame nicht einfach sein werde, gesteht er jedoch zu. Am Ende des Projektes sollen die Geistlichen allerdings sogar dazu in der Lage sein, ganze Predigten auf Englisch zu absolvieren. Wichtig wäre das vor allem an Orten wie etwa der Blauen Moschee, die immense Touristenscharen anziehe. Und nur so könnten die Glaubensinhalte schließlich auf der ganzen Welt weiter gegebe werden (Anfang letzten Jahres nahm auch die Imam-Ausbildung in Deutschland Fahrt auf – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Vorstoß in Paris: Europas erste Homosexuellen freundliche Moschee eröffnet
Keine Politik am Freitag: 74-Jähriger wird von türkischem Imam attackiert
Wegen radikalen Ansichten: Frankreich weist türkischen Imam aus

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.