Trainerwechsel: Inter Mailand will den türkischen Imperator Fatih Terim

Inter Mailand beobachtet schon seit einigen Monaten den jungen Abwehrspieler Semih Kaya von Galatasaray. Doch auch einen Trainerwechsel zieht Inter offenbar in Betracht. Fatih Terim steht auf dem Wunschzettel des Champions League Gewinners von 2009/2010.

Die Hinrunde verlief für Inter Mailand nicht rosig. Man belegte den 4. Platz in der Tabelle und ist somit neun Punkte hinter dem Tabellenführer aus Turin. Deshalb möchte der Vereinspräsident Massimo Moratti für die Rückrunde aufrüsten.

Im Visier hat er angeblich unter anderem zwei vom amtierenden türkischen Meister Galatasaray, wie türkische Medien berichten. Sowohl der Trainer Fatih Terim als auch der 21-jährige Verteidiger Semih Kaya stehen demnach auf dem Wunschzettel. Doch die Wahrscheinlichkeit für einen Wechsel stehen sehr gering, denn Fatih Terim steht mit seinem Team im Achtelfinale der Champions League und auch in der türkischen Liga führen sie die Tabelle an. Wenn man auch noch bedenkt, dass das Ausländerkontingent in der kommenden Saison der türkischen Süper Lig auf fünf heruntergestuft wird, steigt dadurch der Wert der türkischen Stammspieler noch mehr an.

Fatih Terim ist allerdings kein Unbekannter in Italien. Nach seinem UEFA-Pokal Titelgewinn im Jahr 2000 mit Galatasaray wechselte der Fatih Terim zum AC Florenz wo er eine sehr erfolgreiche Saison verbuchen konnte. Gekrönt hatte er seine Leistung ein Jahr darauf mit einem Wechsel zum AC Mailand. Doch hier konnte Fatih Terim nicht so gut Fuß fassen und wurde noch während der laufenden Saison entlassen.

Inter Mailand hatte zuvor auch andere türkische Nationalspieler im Kader. Spieler wie Okan Buruk, Emre Belözoğlu und Hakan Şükür spielten in den vergangenen Jahren für die Blau-Schwarzen. Wie die Transferversuche von Inter Mailand letztendlich ausgehen werden, wird die im Januar beginnende Transferperiode zeigen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.