EU verdient 50 Millionen Euro an türkischen Visa-Anträgen

In der Türkei beantragen jedes Jahr knapp 700.000 Menschen ein Visum für ein Land in Europa – daran verdient die EU 50 Millionen Euro – und es dürften in Zukunft noch mehr werden.

Dass die EU türkische Visa-Anträge ganz genau begutachtet, ist bekannt. Anscheinend ist  sind diese Anträge eine gute Einnahmequelle für die EU – auch wenn sie abgelehnt werden. In der Türkei gehen jährlich knapp 700.000 Anträge für Länder, die zum Schengen-Raum gehören, ein, wie die Tageszeitung Sabah berichtet. Viele Länder verlangen allein für einen Antrag 60 Euro. Hinzu kommen oft noch 20 Euro Bearbeitungsgebühr. Durchschnittlich wird jeder fünfte Antrag angelehnt. Die Kosten werden auch im Falle einer Ablehnung nicht erstattet.

Damit kommt die EU allein mit der Türkei auf knapp 50 Millionen Euro im Jahr. In Zukunft dürfte diese Zahl noch steigen, denn die Zahl der Visa-Anträge erhöht sich kontinuierlich. Die meisten Anträge für den Schengen-Raum gehen im Konsulat von Frankreich in Istanbul ein. Erst an zweiter Stelle folgt Deutschland.

Mehr zum Thema:

Trotz Aussicht auf Gespräche: EU befürchtet Rückschritt der Türkei
EU: Visa-Liberalisierung nur, wenn die Türkei Rückholabkommen unterzeichnet
Cem Özdemir: „Visa-Freiheit für Geschäftsleute ist nicht genug“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.