Galatasaray interessiert an Ömer Toprak und Serdar Taşçı

Wie erwartet, versucht der amtierende türkische Meister die Winterpause zu nutzen, um die Schwächen in der Abwehr zu beheben. Auf dem Wunschzettel von Fatih Terim stehen unter anderem zwei türkischstämmige Verteidiger aus der Bundesliga.

Das in der nächsten Saison auf fünf Spieler sinkende Ausländerkontingent (nur fünf Spieler in der ersten Elf ohne türkischen Pass) in der türkischen Süper Lig, bringt die großen Vereine jetzt schon ins Schwitzen. Deshalb wird versucht, jetzt schon den Schwerpunkt bei den Transfers auf Spieler mit türkischem Pass zu legen. Dadurch kommen natürlich auch viele in Deutschland geborene türkische Fußballer ins Visier der Vereine.

Die Verletzung vom Abwehrchef Tomas Ujfalusi vor Beginn der Saison sorgte bei Galatasaray für einen großen Schock. Denn mit seiner Erfahrung stabilisierte der 34-Jährige die Defensive der Löwen und führte das Team auch vergangene Saison zur Meisterschaft. Doch sein Ausfall konnte auch von dem Last Minute Transfer Cris aus Lyon nicht kompensiert werden.  Deshalb schaut sich Fatih Terim in der Bundesliga nach Verstärkung um. Im Blickfeld hat er Ömer Toprak von Bayer Leverkusen und Serdar Taşçı aus Stuttgart. Beide sind Stammspieler und haben noch laufende Verträge bei ihren Vereinen, was ihren Wechsel durchaus schwerer macht.

Galatasaray möchte seine Transfers in der Winterpause so schnell wie möglich über die Bühne bringen, damit die dazu stoßenden Spieler mit ins Trainingslager genommen werden und sich somit schneller an das Team anpassen können. Im Februar trifft Galatasaray auf Schalke 04 im Champions League Achtefinale und bis dahin will Vereinspräsident Ünal Aysal und der Teamtrainer Fatih Terim eine eingespielte Mannschaft haben.

Mehr zum Thema:

Ilkay Gündoğan: Entscheidung für Deutschland fiel mir schwer
Transfer: Wechselt Eren Derdiyok zu Fenerbahçe?

Trainerwechsel: Inter Mailand will den türkischen Imperator Fatih Terim

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.