Nach dem Attentat: Türkei bittet Frankreich um verstärkte Sicherheit für ihre Botschaften

Nach dem Mord an drei kurdischen Aktivistinnen in Paris hat die Türkei ihre diplomatischen Vertretungen in Europa in Alarmbereitschaft versetzt. Zudem wurden die französischen Behörden gebeten, die Sicherheitsvorkehrungen der türkischen Botschaften auszubauen.

„Wir haben die französischen Behörden gebeten, die Sicherheitsvorkehrungen rund um unsere Interessenvertretungen in Frankreich zu erhöhen, um jede Art von weiteren Vorfällen zu verhindern“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet einen türkischen Offiziellen. „Wir haben vor allem unsere Botschaften in Europa und insbesondere in Frankreich alarmiert, dass sie auf der Hut sein sollen.“

PKK-Gründungsmitglied Sakine Cansiz und zwei weitere Frauen wurden in der Nacht auf Donnerstag in Paris ermordet (Terrorismusexperten mahnen nun zur Zurückhaltung, um die gerade begonnenen Friedensgespräche nicht zu gefährden – mehr hier). Die pro-kurdische Oppositionspartei BDP verurteilte am Donnerstag die Morde, rief aber gleichzeitig die kurdische Bevölkerung auf, „wo immer sie sind“, Proteste abzuhalten. Nun werden offenbar Anschläge auf türkische Botschaften befürchtet.

Proteste vor dem französischen Konsulat in Istanbul

Die Milliyet berichtet, dass ein Tag nach den Morden eine Protestkundgebung der BDP vor dem französischen Konsulat in Istanbul stattfand. Die BDP-Abgeordnete, Sebahat Tuncel hielt eine flammende Rede. So verurteilte Tuncel das stattgefundene „Massaker“ auf das schärfste und forderte von der französischen Regierung eine lückenlose Aufklärung. Andernfalls werde Paris die volle Verantwortung tragen müssen.

Auch die EU dürfe sich nicht aus der Affäre reiten und müsse bei den Untersuchungen mitwirken. Tuncel betonte, dass es kein Zufall sein könne, dass diese „Massaker“ einher fielen mit dem Beginn der Friedensgespräche zwischen der türkischen Regierung und der PKK. Dieser Zwischenfall sei eine Provokation, um den Friedensprozess zu untergraben, so Tuncel.

Schon kurz nach der Tat kochten die Emotionen hoch:

Mehr zum Thema:

PKK-Mord in Paris: Terrorismusexperten mahnen Friedensgespräch-Teilnehmer zur Zurückhaltung
Tod durch Kopfschuss: Drei kurdische Aktivistinnen in Paris getötet
Gespräche mit der PKK: Erhält die Führungsriege Exil in Europa?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.