Dortmund holt Nuri Şahin zurück

Nun ist es offiziell: Der türkische Nationalspieler Nuri Şahin kehrt zurück nach Dortmund. Der BVB leiht den 24-Jährigen für 18 Monate aus und behält die Kaufoption für sich. Allerdings wurde die Summe der Kaufoption noch nicht bekannt gegeben.

Nach zwei vergeblichen Anläufen bei den europäischen Topclubs kehrt Nuri Şahin zurück nach Dortmund. Auch wenn es sich bei dem Transfer erst einmal nur um eine Leihe handelt, wird der Mittelfeldstratege die nächsten 18 Monate wieder im Signal Iduna Park kicken.

„Vor 48 Stunden haben wir das Signal bekommen, dass Real Madrid sich vorstellen kann, mit uns über das Thema Nuri Sahin zu sprechen“ erklärte Hans-Joachim Watzke bei der Pressekonferenz, in der die Rückkehr von Nuri Şahin verkündet wurde. Auch der türkische Nationalspieler ergriff das Wort und äußert sich positiv über seine Rückkehr. „Ich bin überglücklich wieder Zuhause zu sein. Ich habe glaube ich nur drei, vier Stunden geschlafen. Das ist mein Verein, mein Zuhause.“

Im Sommer 2011 wechselte Nuri Şahin, nach dem er zum besten Spieler der Bundesligasaison gewählt wurde, zu Real Madrid. Doch dort konnte er anfangs aufgrund einer Verletzung nicht seinen Weg in die Stammformation finden. Nach einer Saison auf der Bank, entschieden sich beide Seiten für einen Leihwechsel  von Nuri Şahin. Somit wechselte der 24 Jährige nach einer Saison bei Madrid zu Liverpool. Doch auch hier verlief nicht alles wie erwartet und die Spielpraxis lies zu Wünschen übrig. Gegen Ende der Hinrunde wurde Nuri Şahin dann auch nicht mehr in den Kader berufen, womit es denn klar war, dass Nuri die Rückrunde nicht mehr in Liverpool verbringen wird. Nach beidseitiger Absprache, löste Nuri Şahin seinen Leihvertrag bei Liverpool auf.

Mehr zum Thema:

Endgültiges Nein von Erdoğan: 2013 keine Formel1 in Istanbul
Cüneyt Çakır zum besten Schiedsrichter 2012 gewählt

Fluch oder Segen? Türkei reicht Unterlagen für Olympia 2020 beim IOC ein

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.