Atomenergie: Ankara und Paris nehmen Gespräche wieder auf

Paris möchte offenbar eine Phase der Aussöhnung mit der Türkei einleiten. Die französische Ministerin für Außenhandel Nicole Bricq erklärte, dass Frankreich bereit wäre, der Türkei ihre Dienste bei der Errichtung eines Nuklearreaktors in der Schwarzmeerstadt Sinop anzubieten. In den vergangenen Jahren war es schlecht bestellt um das türkisch-französische Verhältnis. Immer wieder kam es zu politischen Disputen, an deren Ende wirtschaftliche Rügen und Verluste für beide Länder standen.

Die französische Ministerin für Außenhandel Nicole Bricq hatte kurz vor ihrem Türkei-Besuch am Mittwoch, Fragen der Kolumnistin Gila Benmayor von der türkischen Zeitung Hürriyet beantwortet. Bricq erklärte, dass Frankreich bereit wäre, der Türkei ihre Dienste bei der Errichtung eines Nuklearreaktors in der Schwarzmeerstadt Sinop anzubieten, so die Hürriyet (der deutsche Politiker Cem Özdemir empfiehlt eher einen Fokus auf Erneuerbare Energien – mehr hier). Weitere Bewerber seien Japan, Südkorea, China und Kanada. Im Rahmen der türkisch-französischen Partnerschaft, spiele der Energiesektor eine herausragende Rolle. Französische Unternehmen wollen auch an der Errichtung von Wärmekraftwerken mitwirken (bis 2030 sollen zehn Prozent des Energiebedarfs aus Atomstrom gedeckt werden – mehr hier).

Kooperation in der Luftfahrt

Doch jene Partnerschaft solle sich nicht auf den Energiesektor beschränken. Paris sei auch an Geschäftsabschlüssen im Luftfahrtsektor interessiert. Derzeit strebe man danach der Turkish Airlines (THY) 150 Airbus-Jumbos zu verkaufen. Währenddessen hat sich auch der türkische Handels- und Industrieminister, Zafer Caglayan zu Wort gemeldet. Seiner Ansicht nach, sei der Geschäftsabschluss zwischen Boeing und der THY bisher, aufgrund politischer Streitigkeiten nicht erfolgt. Bricq hingegen garantiere, dass der französische Präsident, Francois Hollande ein neues Kapitel in den bilateralen Beziehungen aufschlagen werde. Er plane die Türkei im Februar oder März zu besuchen, um den Grundstein für eine vertrauensvolle und stabile Partnerschaft zu legen.

Mehr zum Thema:

Drittes AKW für die Türkei: Frankreich und USA könnten dabei sein
Türkei: Atomdeal mit Südkorea droht zu platzen
 Atomkraftwerk: Rosatom will zwei weitere Akws in der Türkei bauen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.