Überlebende von Uludere jetzt wegen Schmuggels verurteilt

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Massaker von Uludere wurden nun einige Überlebende wegen Schmuggels zu einer Geldstrafe von 2000 Lira, rund 850 Euro, verurteilt. Das Quartett und seine Kumpanen waren in jener Dezembernacht 2011 von den türkischen Streitkräften fälschlicherweise für Terroristen gehalten und angegriffen worden. 34 Zivilisten starben.

Die vier Dorfbewohner, die den verheerenden Luftangriff der türkischen Streitkräfte Ende Dezember 2011 überlebten, wurden nun noch einmal von den schrecklichen Ereignissen eingeholt. Nachdem die Medien damals darüber berichtet hatten, dass sie zwar keine Terroristen, dafür aber Schmuggler gewesen wären, wurden die Vier nun mit einer Geldstrafe von jeweils 2000 Lira belegt.

Gendarmerie-Offiziere, so berichtet die türkische Hürriyet, befragten die Dorfbewohner Servet Encü, Şeyhmus Encü, İdris Encü und Adem Yürek, nachdem sie entsprechendes Video- und Bildmaterial, das den vermeintlichen Schmuggel dokumentierte und zuvor in der Presse kursierte, ausgewertet hatten. Nun wurden die vier Dorfbewohner wegen Verstoßes gegen das Pass-Recht, des Überschreitens der Grenzen mit illegalen Methoden und des Einbringens geschmuggelter Waren ins Land verurteilt.

Das Massaker von Uludere am 28. Dezember 2011 riss 34 Dorfbewohner, viele von ihnen fast noch Kinder, in den Tod, nachdem sie von den Streitkräften versehentlich für PKK-Mitglieder gehalten wurden (Den Hinweis auf die verdächtige Gruppe hat offenbar der US-Geheimdienst an die Türkei gegeben – mehr hier). Der Vorfall an der Grenze zum Irak brannte sich tief ins kollektive Gedächtnis und beschäftigte die hiesige Presselandschaft über Wochen und Monate. In der Folgezeit wurden die Hinterbliebenen mit jeweils 123,000 Lira, rund 52.000 Euro, entschädigt. Noch, so das Blatt weiter, läge das Geld jedoch unangetastet auf den Konten. Die Familien fordern nämlich vor allem eines: Gerechtigkeit für ihre Verstorbenen (sie verlangen eine Bestrafung der Verantwortlichen – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Massaker von Uludere: Hinterbliebene fordern Gerechtigkeit
Massaker von Uludere: Keine Strafverfolgung von Gül und Erdoğan
Uludere: Kann ein Grenzübergang weitere Massaker verhindern?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.