Türkei: Syrische Flüchtlinge müssen für medizinische Versorgung nichts zahlen

Die türkische Regierung hat entschieden alle Kapazitäten des Gesundheitssystems für die syrischen Flüchtlinge bereit zu stellen. Zuletzt gab es Engpässe bei der medizinischen Versorgung der Neuankömmlinge. Doch diese Insanspruchnahme sozialer Dienstleistungen durch Flüchtlinge soll völlig kostenlos sein.

Der türkische Vizepremier Beşir Atalay hat in einer Ansprache im Parlament verkündet, dass syrische Flüchtlinge kostenlose medizinische Versorgung in staatlichen Krankenhäusern erhalten werden, so die türkische Zeitung Zaman. So bestand in der Vergangenheit das Problem, dass einige Flüchtlinge in die türkischen Städte zogen, statt in den Camps zu bleiben. Da sie in den türkischen Metropolen keinerleri Möglichkeit hatten eine legale medizinische Versorgung zu erhalten, sei nun diese Regelung getroffen worden.

Auf die Frage, ob es tatsächlich Epidemien in den Flüchtlingscamps gäbe, antwortete Atalay: „So etwas gibt es nicht. Die medizinische Versorgung verläuft sehr gut. Bisher gab es nur einen Fall, den wir aber gelöst haben. Doch jener Fall betraf nicht die Flüchtlinge in den Camps, sondern in den türkischen Städten. Diese Menschen können nun die Dienste der staatlichen Krankenhäuser in Anspruch nehmen“. Zuvor seien auch verwundete syrische Rebellen in türkischen Krankenhäusern verarztet worden. Die Türkei habe seit Beginn des Syrien-Konflikts alle Flüchtlingsströme aufgenommen. Zehntausende der Flüchtlinge sollen sich sogar in der Türkei angesiedelt haben, so die Zaman. Zwischenzeitlich kam es sogar zu Engpässen in der medizinischen Versorgung der Menschen, da die Kapazitäten nicht ausreichten (mehr – hier).

Mehr zum Thema:

50.000 syrische Flüchtlinge: Kosten für die Türkei unklar
Demokratie im türkischen Flüchtlingslager: Syrer sollen Führungs- und Verwaltungsposten bestimmen
Syrer fliehen nach Athen, wo ihnen keiner helfen kann

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.