Hamit Altıntop traut Galatasaray eine Überraschung in der Champions League zu

Der türkische Nationalspieler Hamit Altıntop gab der UEFA-Homepage ein Interview. Unter anderem erzählte der 30-Jährige über seine anfänglichen Anpassungsprobleme in die Türkei, seinen Trainer Fatih Terim und über die Chancen in der Champions League.

Im Champions League Achtelfinale trifft Hamit Altıntop auf seinen Ex-Club Schalke 04. Im Sommer 2003 wechselte der Mittelfeldspieler in seine Geburtsstadt. Deshalb kann man sich die Vorfreude auf das Spiel gegen Schalke sicherlich vorstellen.

Doch Hamit Altıntop traut seinem Verein mehr als nur einen Sieg gegen Schalke 04 zu. „Wenn du rausgehst, Spaß am Fußball hast und nur an Fußball denkst, dann bist du auch erfolgreich. Dann kannst du alles erreichen“, erklärte er jetzt im Interview. Als Beispiel gab er hierfür den Champions League Gewinn von Porto an, die im Jahr 2003/2004 unter der Leitung von Jose Mourinho den Titel gewannen.

Ebenfalls sprach der türkische Nationalspieler über seine Vertrautheit zu Fatih Terim und dass er keinerlei Probleme hatte sich in sein System einzufügen. „Ich kannte Fatih Terims Arbeitsstil schon zuvor. Ich kenne das System, das er spielen lässt und weiß, wie er mit einer Mannschaft umgeht. Deshalb hatte ich keinerlei Anpassungsschwierigkeiten“, sagte Hamit UEFA.com.

Mehr als das Fußballerische, machte den 30-Jährigen die Anpassung an das Leben in der Türkei zu schaffen. „Natürlich musst du dich abseits des Fußballplatzes an ein anderes Klima gewöhnen. Außerdem bin ich in einem neuen Land. Auch wenn ich Türke bin und die Stadt [Istanbul] kenne, ist es doch etwas anderes, hier auch zu leben.“

Mehr zum Thema:

Dopingskandal bei Galatasaray: David Hawkins positiv getestet
Olympia 2020: Türkische Sponsoren bereits mit 20 Millionen Dollar eingestiegen
Transfersensation: Galatasaray verpflichtet Wesley Sneijder

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.