Pınar Selek: Lebenslang für angeblichen Bombenanschlag

Jetzt ist es doch geschehen. Die türkische Menschenrechtsaktivistin Pınar Selek erhält in Abwesenheit eine lebenslange Haftstrafe. Derzeit lebt sie in Straßburg. Ihre Unterstützer sind geschockt.

Nun werden alle Befürchtungen ihrer Freunde – zu denen auch Cem Özdemir und Claudia Roth gehören – bitterer Ernst (mehr zu ihren Unterstützern – hier). Nach drei vorangegangenen Freisprüchen wurde die türkische Soziologin Pınar Selek von einem Istanbuler Gericht wegen Beteiligung an einem Bombenanschlag, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Dies berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Der Bombenanschlag ereignete sich am 9. Juli 1998 auf dem Ägyptischen Basar in Istanbul. Sie soll die Tat gemeinsam mit Abdülmecit Öztürk ausgeführt haben, der ebenfalls lebenslang ins Gefängnis soll. Sieben Menschen wurden bei dem Anschlag getötet und weitere 127 verletzt. Zum Zeitpunkt der Tat war Pınar Selek 25 Jahre alt und mutmaßliches Mitglied der PKK. Zuvor hatte sich auch Günter Grass für sie eingesetzt (mehr – hier).

https://www.youtube.com/watch?v=JTtNH9tsjPw

Mehr zum Thema:

Der Fall Pinar Selek: Türkeiberichterstatterin rügt langatmige Justiz
Pinar Selek: Dritter Prozess gegen mutige Autorin – Grass fordert Einstellung
Solidarität mit türkischer Menschenrechtlerin Pinar Selek

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.