„Speisen für Waisen“: Islamic Relief sammelt Spenden für Waisenkinder in aller Welt

Die islamische Hilfsorganisation Islamic Relief veranstaltet noch bis zum 23. Februar 2013 eine Spendenaktion für Waisenkinder. Das Motto lautet „Speisen für Waisen“. Teilnehmen dürfen auch Nicht-Muslime.

Seit dem 23. Januar 2013 läuft eine einmonatige, deutschlandweite Spendenaktion der muslimischen Hilforganisation Islamic Relief. Sie nennt sich „Speisen für Waisen“. Im Rahmen dieser Aktion kommen Muslime und Nicht-Muslime am Essenstisch zusammen, um Spenden für Waisenkinder in 22 Ländern zu sammeln. Jeder kann an dieser Aktion teilnehmen. So könne man sich zum Frühstück, zum Abendessen oder zu einem Essen unter Freunden zusammenfinden, um anschließend Spenden zu sammeln.

Diese kämen nicht nur Vollwaisen zugute, sondern auch Halbwaisen. In den meisten Fällen handele sich dabei um Kinder von verwitweten Müttern, so der Sprecher von Islamic Relief Deutschland, Nuri Köseli, auf Anfrage der Deutsch Türkischen Nachrichten. Er selbst sei 1995 zu Islamic Relief gestoßen. Weiterhin wolle man durch diese Spendenaktion die Situation der Waisen thematisieren. Es soll darüber diskutiert werden, um so ein öffentliches Bewusstsein entstehen zu lassen. Gemeinsam wolle man sich für eine gute Sache einsetzen.

Wohltaten durch Ehrenamt

Die Mitarbeiter von Islamic Relief sind mehrheitlich ehrenamtlich tätig. Eine von ihnen ist die Berliner Studentin Filiz Topal. Für sie ist die Aktion „Speisen für Waisen“ eine Herzensangelegenheit. Die Spenden, so erklärt die junge Frau den Deutsch Türkischen Nachrichten, seien wichtig, damit die Waisenkinder „mit allem versorgt werden, was sie brauchen, um sicher und gesund aufzuwachsen“. Dazu gehören „Nahrung, Medikamente und eine Schulausbildung“. Ihr persönlicher Glaube und die „Einfachheit“ der Idee seien ausschlaggebend gewesen für ihre Teilnahme. Man müsse kein großartiges Festessen veranstalten. Es sei auch möglich, im kleinen Kreis gemeinsam zu kochen, zu essen und anschließend Spendengelder zu sammeln, so Topal. Die Fürsorge für Waisenkinder sei ganz zentral im Islam.

Hilfen nach Syrien

Nuri Köseli berichtet weiter, dass man auch im Krisengebiet Syrien aktiv sei. Doch im Nahen Osten habe man lediglich ein Länderbüro in Jordanien und ein weiteres im Libanon. In der Türkei sei kein Länderbüro vorhanden. Allerdings habe man dort einen Kooperationspartner und drei weitere Mitarbeiter vor Ort. Über die Türkei verschicke man Hilfspakete an syrische Bürger im Kriegsgebiet. Dabei handele es sich hauptsächlich um Kleidung, Nahrungsmittelpakete und Hygienesets. Syrische Flüchtlingslager auf türkischem Boden werden nicht beliefert (mehr hier).

Muslimisches Seelsorgetelefon (MuTes)

Die Organisation habe neben Patenschaftsprogrammen auch ein muslimisches Seelsorgetelefon (MuTes). MuTeS ist ein Kooperationsprojekt zwischen Islamic Relief Deutschland als Träger und den Partnern Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) und Caritasverband für das Erzbistum Berlin. 70 ausgebildete Telefonisten stehen täglich von acht Uhr morgens bis Mitternacht bereit, um auf die Sorgen von Menschen einzugehen. Im Vordergrund stehen keine religiösen Fragen, sondern die Alltagsprobleme von Menschen, betont Köseli. Im Jahre 2012 erhielt dieses Projekt die „Berliner Tulpe“.

Mehr zum Thema:

Kein Geld mehr: US-Suppenküchen müssen Bedürftige abweisen
1,2 Milliarden Dollar Hilfe für Bedürftige: Türkei gibt 2011 rund 32 Prozent mehr als im Vorjahr
Unruhen in Myanmar: Türkei spendet 33 Millionen Dollar

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.