Online-Journalismus und Social Media: Türkischer Präsident Gül trifft sich mit Fachwelt

Der türkische Präsident Abdullah Gül will sich bereits am kommenden Dienstag mit bekannten Persönlichkeiten aus den digitalen und sozialen Medien treffen. Stattfinden wird die Zusammenkunft in der Residenz des Präsidenten, im Çankaya Palast. Geplant ist ein Meinungsaustausch über Online-Journalismus und Social Media in der Türkei.

Zum morgigen Meinungsaustausch über Online-Journalismus und Social Media in der Türkei im Çankaya Palast soll nach Angaben der türkischen Zeitung Zaman İsmail Hakkı Polat, von der Abteilung für Neue Medien an der Kadir Has Universität, ntvmsnbc.com Chefredakteur Ahmet Yesiltepe, Haber Türk Kolumnist Rahşan Gülşan sowie der bekannte türkische Twitterer Hakim Türkmen („beyinsiz adam“) geladen sein.

Die Zusammenkunft im Palast geschehe nach Angaben der Zeitung, im Zuge der Bestrebungen Güls, den einst von  Mustafa Kemal Atatürk eingeführten „Çankaya Tisch“ wieder mit Leben zu füllen. Um ihn herum sollen sich, so die Idee, Menschen aus allen Bereichen des Lebens versammeln und ihre Ideen austauschen. Seit seiner Wahl im Jahr 2007 hat Gül bereits einige bekannte Persönlichkeiten aus verschiedenen Berufen eingeladen.

Das nun anstehende Thema dürften Gül hingegen besonders interessieren. Der türkische Präsident gilt im Allgemeinen als äußerst Medien bzw. Internet affin. Facebook, YouTube, Twitter, Instagram und Co. nutzt er bewusst und mit Begeisterung. Erst Mitte Oktober 2012 gelangte er innerhalb des internationalen Microblogging-Dienstes Twitter zu neuen Ehren. Er wurde hier als einer der einflussreichsten diplomatischen Akteure der Welt eingestuft (mehr hier).

Darüber hinaus trifft Gül damit aber auch den Zeitgeist der jungen, türkischen Generation. Denn: Die Technik-Affinität der türkischen Bürger kennt derzeit keine Grenzen. So gibt es derzeit beispielsweise mehr als 40 Millionen 3G-Abonennten in der Türkei. Damit gehen gut doppelt so viele Menschen über ihr Mobiltelefon ins Netz wie im europäischen Durchschnitt (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkischer Twitter-Fake: Falscher Bildungsminister zieht tausende Follower an
Glaube 2.0: Moschee verteilt Tablet-PCs an betende Kinder
Türkischer Medienpräsident: Abdullah Gül nutzt jetzt auch Instagram


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.