Verschollen während des Trainings: US-Kampfjet spurlos verschwunden

Die US-Air Force hat über der Adria den Kontakt zu einem ihrer Kampfjets verloren. Fieberhaft wird derzeit nach der Maschine, die sich auf einem Übungsflug vor der italienischen Küste befunden hat, gesucht.

Die Aviano Air Base, Standort des 31st Fighter Wing im Nordosten Italiens, habe, so berichtet derzeit die türkische Zeitung Hürriyet, bereits eine kurze Erklärung abgegeben. Demnach sei der Kontakt zu einem F-16 Kampfjet mit einem Piloten an Bord bereits am vergangenen Montagabend gegen 20 Uhr abgebrochten. Über das weitere Schicksal des Soldaten noch über das seiner Maschine sei bis dato nichts Näheres bekannt. Die F-16 soll keine Waffen mitgeführt haben.

Derzeit würden italienische Flugzeuge und Boote die Suche unterstützen. Die Carabinieri wären mit Hubschraubern im Einsatz. Die italienische Küstenwache helfe mit Motorbooten und die italienische Luftwaffe sei ebenfalls mit Helikoptern unterwegs. Behindert werde die Sucher allerdings durch schwierige Witterungsverhältnisse. Obschon sich das US-Militär bedeckt hält, spekulieren diverse Medien, dass die Maschine tatsächlich abgestürzt sein könnte. Suchtrupps sollen mittlerweile einen Öl-Teppich gefunden haben, der darauf hin deute.

Die Suche, so heißt es weiter, wurde auf einen 5,9 Meilen langen Küstenabschnitt zwischen Cervia und Cesenatico am nordwestlichen Ende der Adria konzentriert. Die italienische Nachrichtenagentur  LaPresse berichtet, dass die F-16 vor ihrem Verschwinden ein Alarmsignal nach Aviano abgesetzt hätte (mehr hier). Neben dieser Maschine sollen übrigens noch drei weitere F-16 an der Trainingsmission beteiligt gewesen sein. Diese seien jedoch sicher zur Basis zurückgekehrt.

Mehr zum Thema:

USA bittet Türkei um Vermittlung im Nahost-Konflikt
Auseinandersetzungen an der türkisch-syrischen Grenze: Türkische Streitkräfte lassen Kampfjets aufsteigen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.