Korrektur: Türkische Handelsbilanz wird besser

Die Türkei hat Grund sich zu freuen. Das türkische Statistikinstitut (TurkStat) berichtet, dass das Außenhandelsdefizit im Dezember 2012 gesunken sei. Steigende Exportraten werden als Grund genannt.

Den aktuellen Kennzahlen des türkischen Statistikinstituts (TurkStat) zufolge ist das Außenhandelsdefizit der Türkei im Dezember 2012 um 11,6 Prozent gesunken. Begründet wird diese positive Entwicklung mit einer Erhöhung der Exportraten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat (Dezember 2011) sei die Exportrate um 1,4 Prozent gestiegen und die Importrate um 3,7 Prozent gesunken. Der Wirtschaftsminister Zafer Çağlayan sagte am Donnerstag, dass 2012 insgesamt ein Rekordjahr gewesen sei. Türkische Exporteure sollen im einen betrieblichen Ertrag in Höhe von 152,6 Milliarden Dollar erzielt haben. Während das Außenhandelsbilanzdefizit 2011 noch 106 Milliarden Dollar betrug, sei jenes Defizit 2012 auf 84 Milliarden Dollar zurückgegangen, so Çağlayan. Weiterhin sei die Türkei im vergangenen Jahr das Land mit den am zweitschnellsten wachsenden Exportraten gewesen. Man habe als Nation einen Wachstumsrekord im Export gebrochen (mehr – hier). Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Die meisten Exporte in den Irak

Ein genauerer Blick auf die Statistiken der TurkStat liefert Informationen zu den Absatzmärkten türkischer Exporteure. Der Irak steht im Monat Dezember 2012 an erster Stelle. Hier wurden insgesamt türkische Waren im Wert von 1.029 Milliarden Dollar abgesetzt, also eine Steigerung zum Vorjahr in Höhe von 10,6 Prozent. Deutschland steht als Abnehmer für türkische Produkte mit 989 Millionen Dollar an zweiter Stelle. Darauf folgen die Vereinigten Arabischen Emirate mit 694 Millionen und England mit 690 Millionen Dollar.

Die meisten Importe aus Russland

Im Bereich der Importe für den Dezembermonat 2012 lässt sich folgendes beobachten: Russland importierte Waren im Wert von 2.474 Milliarden Dollar in die Türkei und steht an erster Stelle. Deutschland ist zweitplatziert und erwirtschaftete 2.106 Milliarden Dollar. Darauf folgen China mit 1.754 Milliarden Dollar und Italien mit 1.052 Milliarden Dollar. Insgesamt gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Importrückgang der Türkei von 2,9 Prozent.

Mehr zum Thema:

Wirtschaft kennt keine Grenzen: Türkei exportiert vermehrt Autos nach Israel
Istanbul: Hauptursache für Leistungsbilanzdefizit
Zollreform in der Türkei: Handel mit der EU soll erleichtert werden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.