Russisches Unfallopfer in der Türkei: Wurden jetzt seine Eltern gefunden?

Die Geschichte der türkischen Mutter Gülsüm Kabadayı, die sich nach einem verheerenden Unfall vor vier Jahren eines jungen Mannes annahm und seither pflegt, hat die russische Nation zu Tränen gerührt. Nun hat sich eine Familie gemeldet, die behauptet, der heute 21-jährige Schwerbehinderte gehöre zu ihnen. Die Behörden sehen das jedoch etwas anders.

Nach vier Jahren erscheinen sie plötzlich auf der Bildfläche: Nur wenige Tage, nachdem die türkische Mutter Gülsüm Kabadayı im russischen Fernsehen aufgetreten war (mehr hier), meldet sich nun eine Familie zu Wort und behauptet, dass der 21-jährige Umut, den sie seit Jahren selbstlos pflegt, ihr Kind sei. Dieser kam nach einem schweren Autounfall nur knapp mit dem Leben davon und wurde von Kabadayı in Antalya aufgenommen. Und das, obschon die türkische Frau, die eigentlich wegen eines Verwandten in der Akdeniz Universitätsklinik war, den damals 17-Jährigen noch nicht einmal kannte.

Heißt Umut eigentlich Pavel Kuklin?

Nach der Ausstrahlung ihrer Geschichte in der bekannten russischen Sendung „Pust Govorya“ in der vergangenen Woche hat sich nun eine Familie aus Tomsk, in Sibirien zu Wort gemeldet. Wie die türkische Zeitung Zaman berichtet, behauptet diese nun, dass Unmuts richtiger Name Pavel Kuklin sei und er nicht 21, sondern bereits 28 Jahre alt wäre.

Die Polizei in Tomsk, so schreibt das Blatt weiter, sei von der Version der Familie allerdings nicht überzeugt. Deren Sohn würde nämlich bereits seit 2004 vermisst. Umuts Unfall trug sich jedoch erst im Jahr 2008 zu. Die selbsternannte Mutter Tatyana Kuklin halte sich derzeit in Moskau auf, um von dort weiter in die Türkei zu reisen. Freunde der russischen Familie hegen jedoch schwere Bedenken.  Selbst wenn Umut tatsächlich ihr Sohn sei, wäre sie nicht in der Lage, sich um den behinderten jungen Mann zu kümmern. Ihr Ehemann sei starker Alkoholiker und die finanzielle Situation sei äußerst prekär.

Selbstverständlich hat auch Kabadayı seit damals nach Umuts Familie gesucht. Mit der Sendung in der vergangenen Woche haben sich also auch ihre Hoffnungen verbunden, dass man hierdurch vielleicht seine echte Familie, Freunde oder überhaupt irgendjemanden, der ihn kennt, auffinden könne.

Mehr zum Thema:

Das Herz am rechten Fleck: Türkische Mutter rührt ganz Russland zu Tränen
Der „Greisen-Export“ nach Osteuropa ist ein Armutszeugnis
Niedersächsische Ministerin Aygül Özkan: Alte Menschen dürfen nicht vergessen werden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.