Anschlag von Ankara: Partnerschaft mit den USA bleibt intakt

Ein Selbstmordattentäter hat die US-Botschaft in Ankara angegriffen. Doch der US-Botschafter Francis Ricciardone hält weiter fest an der türkisch-amerikanischen strategischen Partnerschaft.

US-Botschafter Ricciardone (hier links im Bild) stuft türkisch-amerikanische Partnerschaft als unverzichtbar ein (Foto: Secretary of Defense/flickr)

US-Botschafter Ricciardone (hier links im Bild) stuft türkisch-amerikanische Partnerschaft als unverzichtbar ein (Foto: Secretary of Defense/flickr)

Der Nachrichtenagentur Dogan zufolge hat sich nun auch Premier Erdoğan zum Selbstmordattentat auf die US-Botschaft in Ankara geäußert (mehr – hier). Dieser Anschlag sei gegen das türkische Volk gerichtet.

„Derartige Attacken richten sich gegen den Wohlstand der Türkei. Doch wir werden standhaft bleiben und unsere Köpfe hochhalten. Gemeinsam werden wir das durchstehen. Unser Land wird niemals stehenbleiben. Es wird wachsen und mit dem Wachstum wird es stärker werden. Unsere Regierung hat nichts gemacht, wofür sie sich schämen müsste. Den Kurs der nationalen Versöhnung werden wir beibehalten. Kein Pessimismus lautet das Motto. So lange wir die Gebete unseres Volkes hinter uns haben, werden wir unermüdlich weiter arbeiten“, so Erdoğan

Währenddessen hat sich auch der US-Botschafter von Ankara, Francis Ricciardone zu Wort gemeldet. Dieses Attentat zeige, dass sowohl die Türkei, als auch die USA den Kampf gegen den Terror gemeinsam weiterführen werden. „Das heutige Ereignis führt uns vor Augen wie sehr unsere beiden Länder geplagt sind von Terrorismus. Derartige Vorfälle werden die Entschlossenheit und Kooperationsbereitschaft beider Staaten nur erhöhen bis das Problem aus der Welt geschaffen ist.“, so Ricciardone. Er fügte hinzu, dass die US-Botschaft viele E-mails und Telefonate von türkischen Bürgern erhalten habe. Dies habe ihn sehr mitgenommen und er danke dem türkischen Volk für seine Anteilnahme.

Am 8. April 2011 hatte die interne Denkfabrik des US-Kongresses einen Bericht veröffentlicht, wonach die Wichtigkeit türkisch-amerikanische Partnerschaft zur Bekämpfung des weltweiten Terrors herausgehoben wurde. Insbesondere sei die Türkei in Afghanistan und im Irak unerlässlich für die globalen Sicherheitsinteressen der USA. Auf der anderen Seite könne die Türkei das PKK-Problem nur mit US-amerikanischer Unterstützung nachhaltig bekämpfen (mehr – hier).

Mehr zum Thema:

Kampf gegen den Terror: Ankara und Berlin wollen kooperieren
Kampf gegen den Terror: Türkei bittet Belgien um Hilfe
US-Geheimdienste: Staaten müssen Kampf gegen Einzelpersonen verschärfen

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.