Türkei: Regierung will Privatisie​rung der Türk Telekom vorantreib​en

Der türkische Finanzminister Mehmet Şimşek hat auf einer Veranstaltung gesagt, dass weitere Anteile des Telekommunikationsriesen Türk Telekom privatisiert werden sollen. Die Aktienanteile sollen in die Hände von Kleinanlegern gelangen.

Die türkische Regierung ist dabei einige Anteile des größten türkischen Telekommunikationsunternehmens, Türk Telekom zu privatisieren. 32 Prozent der Aktienanteile sind im Besitz des Staatssekretariats für Schatzwesen.  Das libanesische Telekommunikationsunternehmen Oger hält 55 Prozent der Aktien von Türk Telekom. Oger politisch umstritten und gehört der Familie des ermordeten libanesischen Premiers Rafik Hariri. Die restlichen 13 Prozent befinden sich in den Händen von Kleinanlegern. Das berichtet die türkische Zeitung Today’s Zaman.

Der türkische Finanzminister Mehmet Şimşek ist ein unnachgiebiger Unterstützer der Privatisierung. So plane man 6.68 Prozent der gehaltenen Anteile an der Türk Telekom an Kleinanleger zu veräußern. Doch man wolle auch in anderen Bereichen Privatisierungen vornehmen. Unser staatliches Schatzwesen erwarte in 2013 Einkünfte in Höhe von 20 Milliarden Dollar. Derzeit befinden sich Privatisierungsaktionen im Wert von 13,5 Milliarden Dollar in Arbeit. „Wir stehen bei einer Reihe von Privatisierungen kurz vor dem Abschluss. Die Aktien der Türk Telekom stehen kurz vor der Veräußerung“, so Şimşek.

Offenbar möchte er durch die Veräußerungen auch das Leistungsbilanz-Defizit der Türkei verringern (mehr – hier). Zuvor hatte auch die Rating-Agentur Fitch ihre Bedenken zum genannten Defizit verkündet (mehr – hier).

Mehr zum Thema:

Privatisierung in der Türkei: Iran möchte Gasgesellschaft kaufen
Şimşek: Türkei will ihre wirtschaftliche Glaubwürdigkeit behalten
Türkei am Scheideweg: Ohne Innovation kein nachhaltiges Wachstum

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.