Unerschwinglicher Luxus: Istanbuler Fußball-Tickets jetzt 44 % teurer

Fußball-Tickets haben seit Januar 2012 unter allen Konsumgütern in Istanbul die höchste Teuerungsrate erfahren. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Istanbuler Handelskammer hervor. Aktuell müssen Fußballfans eine Preissteigerung von satten 44 Prozent hinnehmen.

Seit Januar 2012 hat sich an Istanbuler Stadionkassen Dramatisches abgespielt. Im Verlauf der vergangenen zwölf Monate schossen die Preise für ein Ticket um sagenhafte 44 Prozent in die Höhe. Mitte August des vergangenen Jahres trieb das bereits Fans des türkischen Fußballclubs Fenerbahçe auf die Barrikaden. Sie hatten beschlossen, das anstehende SüperLig-Match gegen Elazığspor zu boykottieren. Der Grund schon damals: Den Anhängern waren die Ticketpreise einfach viel zu hoch. Sie forderten eine umgehende Senkung (mehr hier). Doch wie ein aktueller Bericht der Istanbuler Handelskammer zeigt, ist genau das Gegenteil eingetreten.

Doch nicht nur die aktuellen Ticketpreise und obendrein saftige Steuererhöhungen (mehr hier) auch andere Güter des täglichen Bedarfs kneifen Istanbuler Bürger derzeit empfindlich am Geldbeutel. Auf mega-teure Fußball-Tickets folgen im Ranking der Kammer die Kichererbsen, die seit dem letzten Jahr ebenfalls stolze 30 Prozent mehr kosten. Es folgen Kühlschränke und Schokoriegel auf Rang drei bzw. vier mit jeweils 29 Prozent Anstieg der Preise.

Insgesamt wurden 119 Produkte im Laufe des vergangenen Jahres teurer. Den höchsten Anstieg für ein saisonales Produkt verzeichneten Mandarinen. Diese schossen um 21 Prozent nach oben. Gefolgt von Blumenkohl, Kohl und Quitten, die sich um 16, elf und zwölf Prozent verteuerten.

Mehr zum Thema:

Brot und Spiele: Fußball-Boom mit Milliarden Steuergeldern finanziert
Zu hohe Ticketpreise: Fenerbahçe-Fans boykottieren Spiel gegen Elazığspor
Fußball-Stadien bleiben leer: Ist die Türkei noch eine Fußball-Nation?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.