Erst der Affe, jetzt Ahmadinedschad: Iranischer Präsident will ins All

Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinedschad gab an diesem Montag bekannt, dass er bereit sei, der erste Mensch im All zu werden, der von einem iranischen Raumprogramm befördert würde. Erst in der vergangenen Woche hatten die Iraner erklärt, einen lebenden Affen in den Weltraum geschossen und zurückgeholt zu haben.

Stolz meldete der Iran, am 28. Januar ein Äffchen ins All geschickt und zwei Tage später lebendig wieder heruntergeholt zu haben. Seither überschlagen sich die Spekulationen, ob das Regime hier nicht doch geschummelt haben könnte. Überdeutlich scheint der Befund: Rhesus-Äffchen „Pishgam“ sah vor der Mission noch völlig anders aus als sein Artgenosse, der hinterher stolz den Medien präsentiert wurde. Die Behörden sprechen mittlerweile von einer Verwechslung. Der jetzt gezeigte Affe sei tatsächlich im All gewesen. Doch das nur am Rande. Denn jetzt will der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinedschad offenbar den Selbstversuch wagen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Ahmadinedschads Stern beginnt zu sinken

„Ich bin bereit, der erste Mensch zu sein, der von iranischen Wissenschaftlern in den Weltraum geschickt werden kann“, zitiert die Nachrichtenagentur „Mehr“ den Diktator an diesem Montag am Rande einer Weltraumausstellung in Teheran. Lebende Dinge in den Weltraum zu schicken, das sei das Ergebnis der iranischen Bemühungen und das Engagement von Tausenden von iranischen Wissenschaftlern, lobt der umstrittene Präsident weiter.

Ob seine Aussagen allerdings ernst gemeint sind, darf zurecht bezweifelt werden. Ahmadinedschad ist bekannt für seine provokanten Aussagen in der Öffentlichkeit. Seine zweite und letzte Amtszeit endet übrigens bereits diesen Juni. Sein Stern im Parlament sinkt und auch die Gunst des obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei scheint ihm mittlerweile nicht mehr sicher. Abgesehen davon bestünde am Ende immer noch eine gewisse Verwechslungsgefahr. Wer dann der Öffentlichkeit wohl präsentiert werden würde?

Mehr zum Thema:

Iran hilft Syrien beim Umgehen des Embargos
Die Wahrheit: Iraner lieben die Türkei!
Ahmadinedschad muss wegen Bankenskandal Stellung beziehen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.