Kriminalität: Istanbul ist die sicherste Stadt der Welt

Istanbul ist die Stadt mit den verhältnismäßig wenigsten Morden weltweit. Auch die allgemeine Kriminalitätsrate ist im Vergleich zu anderen Großstädten relativ gering. Doch der politische Extremismus stellt nach wie vor eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit dar.

Den Statistiken der türkischen Polizeibehörde Istanbul zufolge soll Istanbul die sicherste Metropole der Welt sein. In den ersten sechs Monaten (zwei Quartale) des Jahres 2012 wies die Stadt am Bosporus eine relative Häufigkeit von 0.88 pro 100.000 Einwohner auf. Das ist ein positiver Rekord. Die absolute Häufigkeit beträgt 117 Morde. In Istanbul leben 13,2 Millionen Menschen.

Im Vergleich dazu wurden in den ersten beiden Quartalen in der Stadt New York 227 Morde, in Tokio 739 Morde, in Berlin 44 Morde, in Mexico City 717 Morde und in Amsterdam 176 Morde begangen. Damit ist Tokio mit einer relativen Häufigkeit von 8.31 Morden pro 100.000 Einwohner Spitzenreiter. Berlin hingegen weist eine relative Häufigkeit in Höhe von 1,28 auf und liegt damit hinter Istanbul. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Keine Morde, aber politischer Extremismus

Das US-amerikanische Büro für diplomatische Sicherheit bestätigt diese Kennzahlen. „Die Gesamtkriminalrate in Istanbul ist im Vergleich zu anderen Städten derselben Größenordnung verhältnismäßig gering. Die Mehrheit der Straftaten sind keine Körperverletzungs-, Totschlags- oder Morddelikte. Sie konzentrieren sich auf mehrheitlich touristische Gebiete wie den Taksim-Platz, die Istiklal-Straße, das Viertel Sultanahmet und den großen Basar“, heißt es im Kriminalitäts- und Sicherheitsreport 2012: Istanbul. Mit Sorge wird in der Türkei der politische Extremismus betrachtet. So gebe es eine Reihe von gewalttätigen linken, radikal-islamistischen und kurdischen Gruppierungen, die zu Anschlägen neigen (mehr – hier). Unter ihnen ist auch die linksextreme Organisation DHKP/C, die vergangene Woche einen Anschlag in der US-Botschaft in Ankara verübt hat (mehr – hier).

Mehr zum Thema:

DHKP/C-Razzia: Bandmitglieder von Grup Yorum wieder auf freiem Fuß
Großangelegte Razzia: Türkische Polizei geht massiv gegen DHKP-C vor
Kampf gegen den Terror: Ankara und Berlin wollen kooperieren

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.