Handel: Istanbul exportiert die Hälfte aller türkischen Waren

Die Hälfte aller türkischen Exporte erfolgt durch in Istanbul ansässige Firmen. Damit ist die Stadt landesweiter Spitzenreiter bei den Exporten. Doch im Bereich der negativen Handelsbilanz ist sie ebenfalls führend. Die positivste Handelsbilanz hat hingegen die ostanatolische Stadt Şırnak.

Einem Bericht des türkischen Statistikamts (TÜIK) zufolge hat alleine die Stadt Istanbul im Jahr 2012 ein Exportvolumen in Höhe von 76,7 Milliarden Dollar erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr war somit eine 24,8 prozentige Exportsteigerung zu verzeichnen. Damit haben Istanbuler Firmen einen Exportanteil an der gesamten Türkei von 50,3 Prozent. Auf Istanbul folgt die Stadt Kocaeli mit einem Exportvolumen in Höhe von 12,6 Milliarden Dollar, was einem prozentualen Anteil von 8,3 Prozent am türkischen Export entspricht. Weitere Städte in der Rangliste sind Bursa mit 11,1 Milliarden Dollar, Izmir mit 8,7 Milliarden Dollar und die Hauptstadt Ankara mit 7,1 Milliarden Dollar.

Während im Jahr 2003 noch fünf Städte Exporte über der Marke von einer Milliarde Dollar vorweisen konnten, stieg diese Anzahl 2012 auf insgesamt 16 Städte. Dazu zählen neben Istanbul und Kocaeli die Städte Bursa, İzmir, Ankara, Gaziantep, Manisa, Denizli, Hatay, Adana, Sakarya, Kayseri, Mersin, Konya, Trabzon und die südostanatolische Stadt Şırnak.

Istanbul hat größtes Handelsbilanzdefizit

Doch Istanbul weist auch die negativste Handelsbilanz auf, denn die Exporte sind niedriger als die Importe (mehr – hier). Neben den 76,7 Milliarden Dollar Exporteinnahmen gab es 119,6 Milliarden Dollar Importausgaben. Somit entstand 2012 ein Handelsbilanzdefizit in Höhe von 42,9 Milliarden Dollar. Auf Istanbul folgt Ankara mit einem Defizit von 3,3 Milliarden Dollar, Hatay mit 2,4 Milliarden Dollar, Izmir mit 1,9 Milliarden Dollar und Adana mit 1,1 Milliarden Dollar.

Osttürkei im Aufwind

Positive Handelsbilanzen konnten hingegen neben Kocaeli und Bursa auch die ostanatolischen Städte Mardin und Şırnak vorweisen. Die Stadt Şırnak erreichte in 2012 einen Überschuss in Höhe von 978.079 Dollar. Damit kann sie die positivste Handelsbilanz der gesamten Türkei vorweisen. Mardin hatte 2012 einen Überschuss von 798.098 Dollar zu verzeichnen. Zudem verzeichnete die türkische schwarzmeerstadt Trabzon einen Überschuss in Höhe von 942.143 Dollar. Zuvor war das Handelsbilanzdefizit der Türkei im Dezember 2012 um 11,6 Prozent gesunken (mehr – hier). Offenbar beginnen die traditionell ökonomisch schwachen osttürkischen Städte ihren Beitrag zum Rückgang des Defizits zu leisten.

Mehr zum Thema:

Gute Aussichten für 2013: Ökonom erwartet 20 Mrd. Dollar Kapitalzufluss für die Türkei
Türkei: Die steigende Inflationsrate schadet dem Wachstum
 Blick gen Osten: Die Türkei baut ihren Exportmarkt weiter aus

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.