Insolvenz: Türkischer Verleger will Frankfurte​r Rundschau retten

Die Frankfurter Rundschau hat 2012 Insolvenz angemeldet. Eine Übernahme ist bisher noch nicht erfolgt. Doch eine türkische Zeitung will das Traditionsblatt retten.

Die Frankfurter Rundschau (FR) ist seit November 2012 zahlungsunfähig. Das Insolvenzverfahren gegen das deutsche Traditionsblatt ist noch im Gange. Nun kommt ein türkisches Zeitungsblatt mit einer Absichtserklärung zur Übernahme und möchte die FR vor dem Niedergang bewahren. Die Rede ist von der türkischen Tageszeitung Sözcü. Das regierungskritische Blatt hat zwischen 2009 und 2012 ihre Auflagen von 60.000 auf 270.000 Exemplare erhöht und gehört derzeit zu den drei auflagenstärksten Blättern der Türkei.

Erstes Angebot von Sözcü kam 2012

Dem Handelsblatt zufolge soll der Verleger der Zeitung, Burak Akbay, schon Ende des Jahres sein Interesse an der FR bekundet haben. Doch das erste Angebot des Verlegers wurde vom Insolvenzverwalter Frank Schmitt als „nicht tragbar“ zurückgewiesen. Nun will Akbay mit einem neuen Angebot ankommen.

Doch offenbar führt Akbay die Verhandlungen auf eigene Faust. Denn im Gespräch mit den Deutsch Türkischen Nachrichten hat ein Mitarbeiter der Sözcü gesagt, dass ihnen in der Türkei keinerlei Informationen über eine derartige Übernahmeabsicht vorliege. Man verfolge die ganze Angelegenheit auch nur über das Internet. Er könne nichts darüber sagen,  zumal er auch nicht befugt sei.

Bundeskartellamt prüft Fusion zwischen FAZ und FR

Ein Übernahmeangebot hat es bisher von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) gegeben. Doch das Bundeskartellamt hat verkündet, dass man noch etwas Zeit benötige, um die geplante „Sanierungsfusion“ zu prüfen. Doch die Prüfungsfrist sei verkürzt worden, weil die Finanzierung der FR nicht mehr lange gesichert sei. Des Weiteren müsse man schauen, ob es einen weiteren „ernsthaften Bewerber“ für die FR gebe (mehr – hier). Aus rechtlicher Perspektive ist eine Sanierungsfusion schon dann unzulässig, wenn ein weiterer „ernsthafter Bewerber“ in die Übernahmeverhandlungen einsteigt.

Mehr zum Thema:

Financial Times Deutschland: Am Ende zahlt immer die Belegschaft
Freie Meinungsäußerung im Internet? Polizei fährt bei Augsburger Zeitung vor
Türkische Investoren wollen Automarke Saab kaufen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.