Galatasaray Fans empfangen Didier Drogba

Am Freitag wurde der Stürmer von der Elfenbeinküste von den Galatasaray Fans am Flughafen lautstark empfangen. Schon mit der Verpflichtung des holländischen Superstars Wesley Sneijder sorgte der amtierende türkische Meister ordentlich für Wirbel. Doch als dann noch der Transfer von Didier Drogba bekannt gegeben wurde, konnten die Fussballfans es nicht mehr fassen.

Im vergangenen Mai hielt er den Champions League Pokal in der Hand, diese Saison will er es wieder schaffen. Nur diesmal sind die Trikotfarben nicht mehr blau wie bei Chelsea, sondern rot-gelb. Die Ankunft von Didier Drogba lief am Freitag wie erwartet. Hunderte Fans warteten am Flughafenausgang auf ihren neuen Stürmerstar. Nach seiner Landung begrüßte der Ivorer die ganzen Fans und streckte den Vereinsschal von Galatasaray in die Luft, der mit seinem eigenen Namen beschriftet war.

Der 34-Jährige hatte schon vorherige Woche einen Vertrag über 18 Monaten unterschrieben. Für diesen Zeitraum bekommt Didier Drogba 6 Millionen Euro an Gehalt, plus 15.000 Euro für jedes absolvierte Spiel. Eine deutliche Gehaltskürzung aus der Sicht vom Stürmerstar, der die Hinrunde noch in China spielte.

Ebenso wie beim Sneijder Transfer, soll auch diesmal wieder Jose Mourinho wichtige Empfehlungen und Ratschläge für einen Wechsel zu Galatasaray gegeben haben. „Ich habe vor meiner Unterschrift noch mit Mourinho gesprochen. Er sagte mir, ich werde in eine wunderschöne Stadt, zu einem wunderschönen Verein wechseln und vor allem mit einem wundervollen Trainer arbeiten“,  erklärte Didier Drogba nach seiner Ankunft.

Mehr zum Thema:

Freundschaftsspiel: Türkei spielt gegen Tschechien – Deutschland gegen Frankreich
Fußball-Wettskandal: Türkischer Fußballverband will mit FIFA und Interpol kooperieren
Unerschwinglicher Luxus: Istanbuler Fußball-Tickets jetzt 44 % teurer

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.