Luftabwehr: Russland will Türkei Waffensysteme verkaufen

Moskau macht Ankara das Angebot russische Luftabwehrsysteme in der Türkei anzubringen. Man will der Türkei dadurch eine Alternative zu den Patriots bieten. Derzeit laufen in der Türkei Gespräche zur Vergabe eines Rüstungsauftrags. Wenn die Russen die Türken überzeugen sollten, dann werden die Patriots wohl durch russische S-300 ersetzt werden.

Russland hat der Türkei angeboten seine Luftabwehr mit dem russischen Luftabwehrkomplex S-300 auszustatten. S-300-Systeme wurden schon in der früheren Sowjetunion zur Abwehr und Bekämpfung gegnerischer Marschflugkörper und Kampfflugzeuge eingesetzt. Die weiterentwickelten Versionen sind im Stande auch ballistische Raketen und Tarnkappen-Flugzeuge abzuwehren. Es gibt insgesamt drei Arten von S.300 Systemen, die in ihren Eigenschaften spezifiziert sind (S-300 W, S-300 P, S-300 F). Das berichtet das türkische Nachrichtenportal Timeturk.

Der russische Botschafter zu Ankara, Wladimir Ivanovsky hat gesagt, dass der öffentliche Auftrag der Türkei für die Installation von Luftabwehrsystemen noch Laufe und Moskau interessiert sei an diesem Großauftrag. Der russichen Nachrichtenagentur Interfax zufolge soll Premier Erdoğan die Frist für die Auftragsvergabe im Januar 2013 verlängert haben. Moskau warte noch auf eine Antwort. Russland sei interessiert an einer Intensivierung der türkisch-russischen Militärbeziehungen.

„Die russische Rüstungs- und Verteidigungsindustrie möchte die türkischen Rüstungsbetriebe Aselsan, Roketsan, TAİ-Tusaş und weitere Betriebe mit technischem Know-How unterstützen und an gemeinsamen Projekten teilnehmen. Insbesondere die Kooperation im Bereich der Luftwaffe steht im Vordergund “, so Ivanovsky im Gespräch mit dem Nachrichtenportan Stimme Russlands. Dieses Angebot ist eine Alternative zum Patriot-Raketen-System der NATO, die zum Schutz von 3,5 Millionen Türken an der türkisch-syrischen Grenze errichtet wurde (mehr – hier). Ferner sollen die Patriots die Türkei vor einer Überreaktion gegen ihren Nachbarn Syrien bewahren (mehr – hier).

Mehr zum Thema:

 NATO-Einsatz: Standorte für Patriot-Systeme stehen fest
NATO-Beistand: 6 Patriot-Systeme und 600 Soldaten in der Türkei erwartet
Sevim Dagdelen: Verlegung der Patriot-Raketen sind Kriegsvorbereitungen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.