Explosion an türkisch-syrischer Grenze: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Zwei Tage nach der verheerenden Explosion in Cilvegözü, die insgesamt 14 Menschen das Leben kostete, hat die Polizei nun einen Verdächtigen festnehmen können. Er soll mit dem Bombenanschlag an der türkisch-syrischen Grenze zu tun gehabt haben.

Der an diesem Mittwoch Festgenommene soll einen der bisher nicht identifizierten Tatverdächtigen in seinem Fahrzeug mitgenommen haben, nachdem dieser aus dem Auto gestiegen war, in dem der Sprengstoff platziert wurde. Zwei weitere Tatverdächtige entkamen über die Grenze nach Syrien. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Der jetzt in Gewahrsam genommene Tamer A. habe einen Tatverdächtigen gut 35 Kilometer in die Stadt mitgenommen, bevor er ihn in der Nähe von Hatay aussteigen ließ. Derzeit behauptet Tamer, dass er nicht gewusst habe, wen er da eigentlich im Fahrzeug gehabt hätte.

Am vergangenen Dienstag stieg die Zahl der Todesopfer der Bombenexplosion vom 11. Februar auf 14 Personen an (mehr hier). Derzeit konzentrieren sich die Untersuchungen auf drei Verdächtige. Überwachungskameras haben festgehalten, wie sie aus dem besagten Auto gestiegen waren kurz bevor sich die Explosion ereignete. Das Fahrzeug stammte aus Syrien und wurde in der Nähe des Grenzübergangs geparkt.

Ein Wachmann, der zum Tatzeitpunkt vor Ort war, sagte,  eine verschleierte Frau habe sich auf dem Rücksitz befunden, während zwei andere Verdächtige ein paar Minuten mit dem Fahrersitz zugebracht hätten. Einer der Verdächtigen wurde gesehen, wie er zu Fuß in Richtung der türkischen Seite der Grenze gelaufen sei, während zwei andere in Richtung der syrischen Seite marschierten.

https://www.youtube.com/watch?v=EnPVlWL6Res

Mehr zum Thema:

Türkei: Bombenanschlag an syrischer Grenze tötet 9 Menschen
Anschlag auf US-Botschaft: DHKP/C bekennen sich
Gewalt in Athen: Schüsse auf Hauptquartier der Regierungspartei Nea Demokratia


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.