„Fatmagül“: Türkische TV-Serie sorgt für Kontroverse in Griechenland

Bereits in der Türkei rief die TV-Serie „Fatmagül’ün Suçu Ne“ gemischte Reaktionen hervor. Jetzt ist das Format auch im griechischen Mega TV zu sehen. Schon die erste Folge katapultierte die Sendung an die Spitze der Einschaltquoten und rief sofort die hiesige Politik auf den Plan.

„Kann eine Frau sich wirklich in ihren Vergewaltiger verlieben?“, fragt der Serientrailer gleich zu beginn. Ein Reizthema, das bereits in der Türkei für kontroverse Reaktionen gesorgt hat. Jetzt ist „Fatmagül’ün Suçu Ne“ auch in Griechenland bei Mega TV zu sehen. Und diese ließen auch im Nachbarland nicht lange auf sich warten. Schon nach der Ausstrahlung der ersten Folge ertönten aufgeregte Stimmen von Seiten der Oppositionspartei SYRIZA.

Der Frauenflügel des griechischen Linksbündnisses ist empört und legte umgehend eine Beschwerde bei der griechischen Radio- und Fernsehaufsicht (ESRT) ein. „Diese TV-Serie akzeptiert Vergewaltigungen. Das ist die falsche Botschaft“, so die SYRIZA-Frauen in ihrer Erklärung. In einer Zeit, in der gewaltätige Übergriffe gegen Frauen rapide zugenommen haben, sei es völlig unakzeptabel, solch eine Sendung auszustrahlen. Dafür, so ihre Ansicht, müsse die ESRT den Sender mit einer Strafe belegen. Darüber hinaus wurden alle Frauen des Landes aufgefordert, die Sendung künftig zu boykottieren.

Siegeszug von „Fatmagül’ün Suçu Ne?” in der arabischen Welt

Bereits Anfang vergangenen Jahres trat das türkische Format seinen Siegeszug in der arabischen Welt an. Die Blätter sind voll von Nachrichten über die hübsche Hauptdarstellerin Beren Saat und Co. Die Entwicklung der Charaktere rund um das Vergewaltigungsopfer Fatmagül und ihre Geschichte wird seither rege in der Öffentlichkeit diskutiert. „Fatmagül’ün Suçu Ne?” wird in den Vereinigten Arabischen Emiraten fünf Tage die Woche über den Satellitenkanal MBC4 zur besten Sendezeit, der so genannten Primetime, ausgestrahlt und die Fangemeinde wächst stetig.

In der Türkei gehörte das Format bereits 2011 zu den beliebtesten Serien des Landes und landete hinter “Muhteşem Yüzyıl” und “Öyle Bir Geçer Zaman ki” auf Rang drei einer Studie des türkischen Medienbeobachtungsunternehmens MTM (mehr hier). In den USA kommt sie sogar zu Therapiezwecken zum Einsatz (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Serien mit Mehrwert: Griechen lernen Türkisch mit Hilfe von Seifenopern
“Fatmagül’ün Suçu Ne?”: Türkische Serie wird in der arabischen Welt immer beliebter
Vergewaltigungsopfer: Türkische TV-Serie als Therapie


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.