Bağlama: Berlin kürt türkische Langhalslaute zum Instrument des Jahres

Die türkische Langhalslaute wurde vom Landesmusikrat Berlin zum Instrument des Jahres gekürt. Die in Deutschland noch wenig bekannte Bağlama wird allerdings viel häufiger gespielt als etwa Posaune oder Fagott.

Der Landesmusikrat Berlin hat die „Bağlama“ zum Instrument des Jahres 2013 gekürt. Bisher ist die Bağlama in der westeuropäischen Musikszene noch nicht etabliert. Doch das soll sich ändern. „Tausende in Berlin lebende Menschen spielen Bağlama. Das sind viel mehr Spieler als bei den bisherigen Instrumenten wie Posaune oder Fagott“, stellt Dr. Hubert Kolland auf der Seite vom Landesmusikrat Berlin fest. Doch die meisten Berlinerinnen und Berliner wüssten nichts davon.

Die Bağlama verfügt in der Türkei schon seit Jahrzehnten über einen Kultstatus, den sie nun auch in Deutschland bekommen soll. Das türkische Hauptinstrument begleitet die meisten Lieder in der Türkei.

Projektbeauftragter Prof Joel Betton, freue sich sehr darüber, dass der Landesmusikrat in diesem Jahr die Aufmerksamkeit auf die Bağlama richte. „Ich arbeite seit über zehn Jahren daran, dieses Instrument aus seinem Nischendasein, das es in Deutschland völlig zu Unrecht führt, zu befreien“, sagte Betton von der UdK.

Die Langhalslaute soll in diesem Jahr auf zahlreichen Veranstaltungen, Konzerten, Workshops und Symposien sowohl für die Öffentlichkeit als auch für das Fachpublikum zu hören sein, teilte die Universität der Künste (UdK) am vergangenen Donnerstag in Berlin mit. Dazu ist in der Hochschule am 23. Februar ein Kongress für Bağlama -Lehrer und am Abend desselben Tages ein Konzert geplant.

Mehr zum Thema:

„Gangnam Style“: PSY beim türkischen „Das Supertalent“
Trauer in der türkischen Musikwelt: Neşet Ertaş ist tot
Griechisch-türkische Verständigung: Nachwuchsmusiker geben Konzerte in der Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.