Billiger Raki? Die Türken fliegen auf Champagner

Der türkische Gaumen wird offenbar zunehmend anspruchsvoller, wenn es um die richtige Getränkeauswahl geht. Im vergangenen Jahr wurden die traditionellen alkoholischen Getränke Rakı und Wein glatt vom Luxusprodukt Champagner ausgestochen. Insgesamt stieg der Alkoholkonsum in der Türkei 2012 um 6.3 Prozent.

Der Verkauf von alkoholischen Getränken, einschließlich derjenigen, die aus anderen Ländern importiert werden, steigerte sich im vergangenen Jahr um ganze 67 Millionen Liter. Nach Angaben der staatlichen Tabak-und Alkohol-Regulierungsbehörde wurde 2012 so ein Gesamtvolumen von 1,1 Milliarden Liter erreicht. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Der rasante Anstieg, so heißt es weiter, sei hauptsächlich auf einen erhöhten Bierabsatz zurückzuführen. Dieser habe bei 998.9 Litern gelegen. Ohnehin gehöre der Gerstensaft seit Jahren zu den am meisten getrunkenen Alkoholika in der Türkei. Den größten Sprung konnte jedoch ein weitaus edleres Produkt verzeichnen. So stieg der Champagner-Absatz von 91.1 auf ganze 826,770 Liter. Insgesamt spielt der Alkoholkonsum in der Türkei jedoch nicht die entscheidende Rolle (mehr hier)

Champagner-Import um fast 90 Prozent gestiegen

Unterdessen fiel der Import der gesamten alkoholischen Getränke um 3,3 Prozent. Ein geradezu moderater Wert verglichen mit dem Einbruch von 26,4 Prozent bei den Biereinfuhren. Ein klarer Hinweis darauf, dass die türkischen Bierfreunde mehr und mehr auf heimische Brauerzeugnisse zurückgreifen. Anders steht es auch hier in Sachen Champagner. Die Importe des französischen Liebhaber-Produkts sind um 89 Prozent nach oben geklettert.

Zu den Verlierern des Jahres 2012 gehörten indes Getränke, die einst zu den traditionellen türkischen Präferenzen zählten. So ging etwa der Rakı-Konsum um 44.6 Millionen Liter zurück. Das entspricht einem Absturz von 8.6 Prozent. Daneben konsumierten die Türken 56.4 Millionen Liter Wein. Um die 3.8 Prozent weniger als noch 2011.

Rakı-Verbrauch in den vergangenen fünf Jahren unverändert

Auch der durchschnittliche Export alkoholischer Getränke ist auf Grund geringerer aufgrund von Wodka- und Schnaps-Exporte um elf Prozent auf 11.2 Millionen Liter nach unten gegangen. So fielen allein die Wodka-Ausfuhren von 56,000 Litern auf nur noch 16,500 Liter. Schnaps wurde mit 774 Litern in noch wesentlich geringerem Ausmaß ausgeführt. 2011 sah das mit 6,100 Litern noch ganz anders aus. Bier-, Raki- und Wein-Exporte sind im gleichen Zeitraum jedoch angestiegen.

Betrachtet man nun die letzten fünf Jahren blieb der Rakı-Verbrauch relativ unverändert, während sich der Whisky-Konsum um 169,5 Prozent steigern konnte. Der Wodka-Genuss stieg um 71,5 Prozent, Wein um 48,8 Prozent und der Bierkonsum um moderate 7,9 Prozent. Im vergangenen Jahr sorgte derweil eine türkische Stadt für Aufsehen, die den öffentlichen Alkoholkonsum zum öffentlich Wohl verboten hat (mehr hier).

Mehr zum Thema:

4. Oktoberfest in Antalya: Gegner protestieren mit Orangensaft
Nach Alkoholverbot für One Love Festival: Veranstalter kehren Location den Rücken
Alkoholverbot in Afyonkarahisar: Behörden sprechen erste Bußgelder aus


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.