Fleischskandal: Auch die Verbraucher müssen genauer hinschauen

Der deutsch-türkische Dönerproduzent Baha Döner ist überzeugt: Fleischsünder sollten namentlich genannt und bestraft werden. Doch der Inhaber des Unternehmens fordert auch genauere und schärfere Kontrollen der Betriebe. Potentielle Betrüger müssen ebenso abgeschreckt wie die Verbraucher sensibilisiert werden.

Der Fleischskandal zieht immer weitere Kreise. In den vergangenen Tagen kamen nun Berichte auf, wonach auch die Dönerindustrie in Deutschland davon betroffen sein soll (mehr hier). Nachdem der Islamrat sich in einer Mitteilung über den Skandal beschwert hat (mehr – hier), melden sich nun auch Döner-Produzenten zu Wort. Im Gespräch mit den Deutsch Türkischen Nachrichten hat sich der Firmeninhaber von Baha Döner Berlin, Hasan Babur,  geäußert. Er sagt, dass es derartige Skandale in der Fleischindustrie bereits in der Vergangenheit gegeben habe. Er könne nicht verstehen, warum die Behörden seitdem keine Restriktionen vorgenommen hätten.

Ehrliche Geschäftsmänner leiden unter Skandalen

Babur plädiert für eine deutschlandweite Untersuchung verdächtiger Unternehmen. Eine umfassende und lückenlose Feststellung und namentliche Benennung seien genau richtig, um potentielle Sünder abzuschrecken. Schließlich leiden auch ehrliche Geschäftsmänner unter derartigen Skandalen. Doch auch die Gesundheitskontrollen der Behörden müssen genauer und intensiver stattfinden, denn er befürchtet Defizite in diesem Bereich.

„Abschreckung ist mein Credo. Aber das setzt auch härtere disziplinarische Maßnahmen für Fleischsünder voraus“, so Babur. Doch auch die Verbraucher müssen genauer hinschauen. Man müsse sich bei Billig-Dönern die Frage stellen, ob es sich dabei auch um richtiges Dönerfleisch handele. Hier sei Vorsicht geboten. Beispielsweise habe sich das Preisniveau von Rindfleisch in den vergangenen Jahren stetig erhöht. Da enstpricht es keiner Logik, dass im gleichen Zeitraum die Dönerpreise fallen sollen. Er persönlich produziere ausschließlich Döner Kebap und Hackfleischspieße aus qualitativ hochwertigen Fleischsorten. „Ehrlichkeit und Tüchtigkeit zahlt sich in unserer Branche aus. Deshalb betreibe ich mein Unternehmen seit 23 Jahren“, so Babur.

Mehr zum Thema:

Nach dem Pferdefleisch-Skandal: Auch Bio-Fleisch birgt erhebliche Risiken
Döner-Akademie: Lieblingsessen der Deutschen soll besser werden
Pferdefleischskandal? Österreich versteht die ganze Aufregung nicht

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.