Konzertereignis in Istanbul: David Guetta holt sich türkische Unterstützung

Schon im vergangenen Jahr überkam Istanbul eine Promi-Flut. Im neuen Jahr sieht es nicht anders aus: Die Metroole am Bosporus avanciert zum neuen Hotspot der Schönen und Reichen - und das branchenübergreifend. Im kommenden Mai reiht sich nun der bekannte DJ David Guetta in die lange Liste internationaler Stars ein. Er wird seine Fans am Bosporus treffen.

Bald ist es soweit. Der wohl erfolgreichste DJ der Welt wird am 4. Mai erneut in die Türkei reisen und im Life Park in Istanbul seine Fans treffen, das teilt CNN Türk an diesem Mittwoch mit. Doch die Ikone der elektronischen Musik kommt nich allein.  Vor Guetta werden die beiden türkischen DJs Suat Ateşdağlı und Emrah İş das Publikum anheizen. Der Kult-DJ und Musikproduzent hat bisher schon zwei Grammys, einen MTV Music Award, einen American Music Award und die passende Leitkultur zu seinen Songs: Alle sollen tanzen. Damit ist der Franzose schon erstaunlich weit gekommen. Allein im vergangenen Jahr verkauften sich 18 Millionen Singles und drei Millionen Alben.

Guetta ist dieses Jahr aber nicht allein in der Metropole. Bereits am Anfang des Jahres wurde Rihannas Konzert in Istanbul bekannt gegeben. Die karibische Schönheit wird Ende Mai ihr türkisches Publikum ein weiteres Mal beehren (mehr hier). Auch der 18-jährige Sunnyboy Justin Bieber wird am 23. Mai im Istanbuler Rampenlicht stehen.

Eines ist klar: Istanbul wird als Konzertort für Weltstars wie Madonna, Jennifer Lopez, Pitbull und PSY immer beliebter. Die Konkurrenz in westlichen Hotspots wie Berlin, New York oder London sollte sich in Acht nehmen.

Mehr zum Thema:

„All You Need is Now“: Duran Duran kommen nach Istanbul
Red Hot Chili Peppers, Madonna und Jennifer Lopez: Istanbul kriegt sie alle
Erstmals in Istanbul: Weltstar Jennifer Lopez führt Welttournee an den Bosporus

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.