Oscar-Verleihung: Die Österreicher Haneke und Waltz erobern Hollywood

Die Österreicher Christoph Waltz und Michael Haneke haben die wichtigste Trophäe der Filmwelt verliehen bekommen. Am Abend der Oscar Verleihung gab es insgesamt keine großen Überraschungen für das Publikum. Auch Benn Afflecks Film „Argo“ erhielt wie erwartet drei Auszeichnungen.

Für die Österreicher war die 85. Oscar Verleihung 2013 ein riesiger Erfolg. Gleich zwei Oscars gab es für das Nachbarland Deutschlands. Christoph Waltz und Michael Haneke haben in Los Angeles den international begehrtesten Preis der Filmbranche erhalten. Waltz setzte sich bei der Oscar-Gala in der Kategorie  „bester Nebendarsteller“ im Film „Django Unchained“ gegen Konkurrenten wie Robert de Niro und Tommy Lee Jones souverän durch. Bereits 2010 wurde er bei den Filmfestspielen in Cannes für seine Rolle als SS-Manns Hans Landa, im Film „Inglorious Bastards“ ausgezeichnet.

Der Österreicher Haneke ging ebenfalls nicht leer aus. Mit seinem Drama „Liebe“ gewann er den Preis zum besten fremdsprachigen Film, obwohl dieser fünffach in anderen Bereichen nominiert war.

Als bester Film wurde Ben Afflecks Politthriller „Argo“ mit je drei Auszeichnungen geehrt. Den eigentlichen Regie-Oscar gewann allerdings Ang Lee für „Life of Pi“. Die Schauspielerin Anne Hathaway erhielt ebenfalls einen Oscar als beste Nebendarstellerin im Film „Les Miserables“.

Mehr zum Thema:

Aufatmen in Hollywood: Die Oscars bleiben im einstigen Kodak Theatre
Harry Potter: Darum gab’s nie einen Oscar
Fast kein Oscar Gewinn für „The Artist“: Jean DuJardin streicht 9/11 Witz aus letztem Film

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.