Chef-Ökonom: Die Türken haben die Nase voll von der EU

Der ehemalige Chef-Ökonom der Weltbank, Kemal Derviş, wirft den Europäern vor, dass ihre ablehnende Haltung zum EU-Beitritt der Türkei, eine Reaktion bei den Türken hervorgerufen habe. Die Türken sind nun selbst mehrheitlich gegen einen EU-Beitritt. Trotzdem müsse die Türkei ihre Beziehungen mit der EU intensivieren.

Der ehemalige Chef-Volkswirt der Weltbank und derzeitiger Wirtschaftsexperte und Vizepräsident der US-amerikanischen Denkfabrik, Brookings Institution, Kemal Derviş, ist der Ansicht, dass sich die pro-europäische Stimmung in der türkische Bevölkerung im Vergleich zu den Vorjahren geändert habe. Während in den vergangenen Jahren „80 Prozent der Türken“ den EU-Beitritssprozess unterstützten seien nun „60 Prozent strikt gegen einen EU-Beitritt“, zitiert ihn die Online-Zeitung Timeturk. Das zeige klar und deutlich wie weit einige EU-Staaten die Türken gebracht hätten. Die Türken „ haben es satt“ ständig leere Versprechungen zu hören.

Weiterhin stellt er fest, dass die türkische Diplomatie sich in den vergangenen Jahren verändert habe. Sie habe eine „globale Perspektive“ entwickelt und beschäftige sich nicht nur mit der unmittelbaren geographischen Umgebung, sondern mit der gesamten arabischen Welt, Afrika, Europa und Latein-Amerika. Die Türkei sei „buchstäblich eine Brücke“ und müsse diese Funktion zwischen Europa und der muslimischen Welt beibehalten, erklärt der ehemalige Wirtschaftsminister der Türkei, Derviş.

Noch im September 2012 hatte Kemal Derviş im Interview mit der Hürriyet gesagt, dass die Türkei sich nicht von Europa abwenden dürfe, da dies von Europa bis in den Nahen Osten zu einer instabilen politischen und wirtschaftlichen Lage führen würde. Er könne beobachten, dass dies einige EU-Staaten „geradezu herausfordern“. Doch die Türkei müsse der arabischen Welt als Vorbild dienen und dafür müsse sie sich wieder auf die EU konzentrieren (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Mutiger Minister“: Christine Lagarde lobt Kemal Derviş 
Die Türkei muss teilhaben am freien Handel zwischen den USA und der EU
Stadterneuerung: Europäische Unternehmen buhlen um Aufträge in Istanbul 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.