Microsoft möchte Forschungszentrum in der Türkei gründen

Microsoft plant in der Türkei eine Produktionsstätte für Tablet-PCs und ein Technologiezentrum aufzubauen. Der türkische Minister für Wissenschaft, Industrie und Technologie, Nihat Ergün, ist zuversichtlich, dass dieses Vorhaben gelingen wird. Doch noch liegen keine konkreten Pläne für ein derartiges Vorhaben auf dem Tisch.

In einer Unterredung zwischen dem türkischen Minister für Wissenschaft, Industrie und Technologie, Nihat Ergün, und dem Geschäftsführer von Microsoft, Steve Ballmer, wurde die Einbindung des US-Technologieunternehmens Microsoft in das acht Millionen Dollar schwere „Fatih Projekt“ unverbindlich beschlossen.

Im Rahmen des Schulprojekts sollen alle türkischen Schüler ab der fünften Klasse innerhalb von vier Jahren mit Tablet-PCs versorgt werden. Zusätzlich sollen große Bildschirmtafeln für jeden Klassenraum angebracht werden. Präsident Abdullah Gül ist ein vehementer Unterstützer des Projekts und ist begeistert von der Idee, dass alle türkischen Schulkinder mit Tablet-PCs ausgestattet werden sollen (mehr hier). Der Technologie-Fan Gül stattete im Jahr 2012 mehreren High-Tech-Firmen in Kalifornien Besuche ab und fuhr mit einem fahrerlosen Google-Auto durch Kalifornien (mehr hier).

Microsoft will Rahmenbedingungen prüfen

„Die Produktion von Tablet-PCs muss in der Türkei stattfinden und der Produzent muss ein Forschungs- und Entwicklungszentrum auf türkischem Boden ins Leben rufen“, zitiert the Journal of Turkish Weekly Technologieminister Ergün. Steve Ballmer sagte, dass er ein Team in die Türkei schicken werde, um die Rahmenbedingungen für die Einrichtung eines Technologiezentrums überprüfen zu lassen. Ferner wolle Microsoft die Kooperation mit türkischen Universitäten intensivieren. Beispielhaft sei hier die Kooperation zwischen Microsoft und der  Koç Universität. Der Türkei schwebt ein Forschungszentrum wie in Israel und Indien vor.

Mehr zum Thema:

 EU vs. Google: Manipuliert die Suchmaschine den Wettbewerb?
 Microsoft: Türkei ist der zweitgrößte Pirateriemarkt nach China
 Der Volks-Apfel: China liefert die erste echte Apple-Kopie

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.