Transgender: Türkische Schauspielerin lebt jetzt als „freier Mann“

Die türkische Schauspielerin Nil Erkoçlar hat sich einer lebensverändernden Operation unterzogen. Sie wählte einen radikalen Schritt und ließ eine Geschlechtsumwandlung vornehmen. Als Rüzgar geht es ihrer Seele jetzt zwar besser. Einfach war der Weg bis dahin allerdings nicht.

In der türkischen Boulevardpresse ist ihre Geschichte gerade das Thema. Nil Erkoçlar ist in der Türkei eine bekannte Schauspielerin. Mit Stars wie Berna Laçin oder Kadir İnanır stand sie auf der Bühne. Seit kurzem ist jedoch alles anders. Die junge Frau hat sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen.

Erste Ahnungen bereits mit sechs Jahren

Die 26-Jährige, so berichtet an diesem Montag die türkische Zeitung Hürriyet, habe sich nach eigenem Bekunden nie wie eine Frau gefühlt, sondern sich von Kindesbeinen an als Mann gesehen. Die Art zu sprechen, die Art zu gehen und zu sitzen – nichts erinnerte an eine Frau. Ihr Weg bis zum jetzigen, letzten und unumkehrbaren Schritt begann, so heißt es weiter, bereits im zarten Alter von sechs Jahren. „Ich war nicht wie andere Mädchen“, erinnert sich Rüzgar zurück. „Ich habe nicht mit Barbies gespielt, sondern hing mit Jungs ab.“ Ein Mädchen, das sei sie nur physisch gewesen. Im Kindesalter süße Kleider tragen? Für Rüzgar ein Ding der Unmöglichkeit. Überhaupt konnte er mit der ihm von Geburt an zugedachten Rolle wenig anfangen.

Dennoch behielt Rüzgar seine Emotionen für sich. „Als ich in die Pubertät kam, traf mich das Ganze wie ein Schlag. Ich bemerkte, dass ich auf Mädchen stehe. Doch ich steckte selbst im Körper einer Frau. Für mich war das wirklich hart“, erinnert sich der junge Mann zurück. Obschon Nil Erkoçlar eine wunderschöne Frau war, fühlte sie zu sich selbst überhaupt keine Verbindung. So habe sie schließlich nie sein wollen. „Ich wollte meinen Körper verlassen und endlich wieder frei leben.“ Und so kam es auch: Erkoçlar, die ihr Leben mittlerweile als unerträglich empfand, entschloss sich, sich operieren zu lassen. „Ich gab mich immer so, wie es die Gesellschaft wollte. Ich trug die Haare kurz und die Leute sagten mir ‚Du bist Schauspielerin, du solltest deine Haare wachsen lassen.‘ Also ließ ich mir künstliche Haarverlängerungen machen. Ich wollte meinen Job wirklich gut machen“, fasst er zusammen. Dabei sei es immer eine Gratwanderung gewesen.

Ein steiniger Weg: Therapien, Hormone, schmerzhafte Operation

Das Ergebnis aller Bestrebungen war ein widersprüchliches Leben verbunden mit einem jahrzehntelangen inneren Kampf. Als nach Therapien und heftigen Hormoneinnahmen aus Nil endlich Rüzgar wurde, sei das für ihn wie eine Wiedergeburt gewesen. Nil war tot, und an ihrer Stelle Rüzgar geboren. Das Ganze sei schmerzhaft gewesen. Das Ergebnis, das spricht jedoch aus jeder seiner Zeilen, war es jedoch absolut wert. Jetzt kann er endlich das nachholen, was für Männer seines Alters völlig normal ist. Noch nie war er verliebt oder hatte eine Beziehung. Seine früheren Affären mit Frauen habe er alle geheim gehalten. Jetzt soll alles anders werden. Denn Rüzgar hat sich selbst gefunden. Harsche Reaktionen auf seinen Schritt, seien ihm da schlicht gleich.

https://www.youtube.com/watch?v=-ps71gXSZ1M

Mehr zum Thema:

Türkei: Opposition fordert Rechte für Homosexuelle
Vorstoß in Paris: Europas erste Homosexuellen freundliche Moschee eröffnet
Getötet, weil er homosexuell war: 14-Jähriger stirbt im Kugelhagel von Vater und Onkel

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.