Galatasaray gewinnt mit spannender Aufholjagd

Am 23. Spieltag der türkischen Süper Lig empfing an diesem Montagabend der amtierende türkische Meister Galatasaray das Team von Hector Cuper Orduspor. In einem richtigen Fußballkrimi schafften es die Löwen einen 0:2 Rückstand aufzuholen und das Spiel am Ende 4:2 für sich zu entscheiden.

Es war ein unvergesslicher Abend für viele Fußballfans. Das vielleicht spannendste Spiel der bisherigen Saison entschied Galatasaray für sich. Dabei fing alles gegen die Heimmannschaft an. In der 15. Minute fiel eines der kuriosesten Tore der vergangenen Jahre. Fernando Muslera schoss beim Abschlag seinem eigenen Mitspieler Selçuk İnan in die Hacken. Daraufhin flog der Ball über den Torwart ins eigene Tor. Danach brauchte Galatasaray mehrere Minuten, um sich von dem Gegentor zu erholen. Kurz vor dem Abpfiff der ersten Halbzeit dann der nächste Schock für die Gelb-Roten. Nach einem Handspiel von Hakan Balta zeigt der Schiedsrichter in der 45. Minute auf den Elfmeterpunkt. Bogdan Stancu verwandelte den Elfmeter zum vorzeitigem 2:0 und gleichzeitigen Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit dann die Überraschung vor dem Anpfiff. Fatih Terim, der Trainer der Gastgeber, befand sich zu Beginn der zweiten Halbzeit auf der Tribüne.  Auslöser dafür war wohl eine Situation in den Stadionkorridoren. Doch mit Beginn der zweiten Halbzeit legte Galatasaray einen Gang zu. Wesley Sneijder sorgte mit einem herrlichen Treffer in der 58. Minute für den Anschlusstreffer. Mit erhöhtem Druck drängten die Löwen die Gastmannschaft immer weiter in die eigene Hälfte. Dann sorgte der Torjäger Burak Yılmaz mit einem Doppelpack in der 68. Und 71. Minute für die 3:2 Führung. Den letzten Treffer für die Heimmannschaft erzielte Selçuk İnan mit einem Schlenzer aus 18 Metern. Somit hat Galatasaray seinen Vorsprung weiterhin verteidigt und führt weiterhin mit sechs Punkten vor Fenerbahçe die Tabellenspitze.

Mehr zum Thema:

Gegen Sivasspor: Roberto Hilbert trifft zum Siegtreffer für Beşiktaş
Olympische Spiele 2020: Türkei will von London lernen

Schalke legt Protest gegen Drogba-Einsatz ein

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.